Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Sadeh 21«, BALLETT von von Ohad Naharin im HESSISCHEN STAATSTHEATER WIESBADEN»Sadeh 21«, BALLETT von von Ohad Naharin im HESSISCHEN STAATSTHEATER WIESBADEN»Sadeh 21«, BALLETT von...

»Sadeh 21«, BALLETT von von Ohad Naharin im HESSISCHEN STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere am 13. Oktober 2017 um 19.30 Uhr im Großen Haus

Ohad Naharin gilt als einer der originellsten und progressivsten Tanzschaffenden der Zeit und mit »Sadeh21« gelang ihm 2011 der große Wurf: In einer Versuchsanordnung ließ er die Tänzerinnen und Tänzer der von ihm geleiteten Batsheva Dance Company aufeinandertreffen und die Räume zwischenmenschlicher Beziehungen ausloten – und erntete weltweit Begeisterungsstürme des Publikums. Von Tel Aviv bis New York und von Hamburg bis ins australische Perth war das Stück nach seiner Uraufführung zu erleben.

 

Mit der Premiere am Staatstheater Wiesbaden wird dieses Stück nun erstmalig von einer anderen Kompanie auf die Bühne gebracht.

In 21 spannungsvollen Feldern ( שדה , sadeh, hebräisch: Feld), in 21 Sektionen präsentiert Ohad Naharin den Zuschauern in allen möglichen Kombinationen und Konstellationen die ganze Bandbreite an Beziehungen, Begegnungen, an Zuneigung, Abneigung und allen menschlichen Gefühlen dazwischen.

Choreografie & Bühne Ohad Naharin
Licht Avi Yona Bueno
 Kostüme Ariel Cohen

Musik Maxim Waratt

Ensemble des Hessischen Staatsballetts

Die nächsten Vorstellungstermine: 21. und 26. Oktober 2018 um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑