Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Salome" nach Oscar Wilde im SCHAUSPIEL STUTTGART"Salome" nach Oscar Wilde im SCHAUSPIEL STUTTGART"Salome" nach Oscar...

"Salome" nach Oscar Wilde im SCHAUSPIEL STUTTGART

Premiere: 8. Oktober 2009, 20.00 Uhr, Kammertheater

 

Auf einer silbernen Schale liegt der eben abgeschlagene, noch warme Kopf von Johannes dem Täufer. Salome hat sich alles wünschen dürfen, als Gegenleistung für ihren hoch erotischen Tanz vor ihrem Stiefvater und neuen König Herodes.

Alle angebotenen Reichtümer des Tetrarchen schlägt sie dafür aus, alle Macht am Thron interessiert sie nicht. Unbeirrt fordert sie die Erfüllung ihres einen Wunsches: Den Kopf jenes Mannes, den sie als einzigartige Schönheit, andere aber als auserwählten Heiligen betrachten; jenen Kopf, der sich weigerte, sie anzusehen, weil er sie für unwürdig und sündig hielt. Nur so kann Salome jene Augen betrachten, die sie nicht eines Blickes würdig fanden, jene Lippen berühren, die sie verteufelten, jenen geliebten Kopf in den Armen halten, der sie als unberührbare Hure verdammte.

 

Oscar Wilde, dem wegen seiner Homosexualität der Prozess gemacht wurde, schrieb sein Drama fernab vom puritanischen England 1891 in Paris. Das körperliche Erscheinen und Empfinden seiner Titelfigur hatten keinen Platz in dieser Welt: Salomes Reize setzen für einen Moment die weltliche Ordnung außer Kraft, ihre Wünsche gefährden den inneren Frieden im Lande, ihr Existenzrecht wird ihr von dem Propheten Johannes aberkannt.

 

Nach der installativen Arbeit "Kirchenlieder" und der Romanbearbeitung "Die Wellen" von Virginia Woolf zeigt Ulrich Rasche nun mit dem Drama Wildes seine dritte Inszenierung in Stuttgart.

 

Fassung von Ulrich Rasche und Frederik Zeugke

 

Regie und Bühne: Ulrich Rasche,

Kostüme: Bernd Skodzig,

Musik: Stefan Tiedje,

Dramaturgie: Frederik Zeugke

 

Mit: Zvonimir Anković (Jochanaan), Anja Brünglinghaus (Herodias), Elmar Roloff (Herodes), Nadja Stübiger (Salome) sowie Boris Burgstaller, Rainer Philippi und Tom Wlaschiha

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑