Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Salome" nach Oscar Wilde im SCHAUSPIEL STUTTGART"Salome" nach Oscar Wilde im SCHAUSPIEL STUTTGART"Salome" nach Oscar...

"Salome" nach Oscar Wilde im SCHAUSPIEL STUTTGART

Premiere: 8. Oktober 2009, 20.00 Uhr, Kammertheater

 

Auf einer silbernen Schale liegt der eben abgeschlagene, noch warme Kopf von Johannes dem Täufer. Salome hat sich alles wünschen dürfen, als Gegenleistung für ihren hoch erotischen Tanz vor ihrem Stiefvater und neuen König Herodes.

Alle angebotenen Reichtümer des Tetrarchen schlägt sie dafür aus, alle Macht am Thron interessiert sie nicht. Unbeirrt fordert sie die Erfüllung ihres einen Wunsches: Den Kopf jenes Mannes, den sie als einzigartige Schönheit, andere aber als auserwählten Heiligen betrachten; jenen Kopf, der sich weigerte, sie anzusehen, weil er sie für unwürdig und sündig hielt. Nur so kann Salome jene Augen betrachten, die sie nicht eines Blickes würdig fanden, jene Lippen berühren, die sie verteufelten, jenen geliebten Kopf in den Armen halten, der sie als unberührbare Hure verdammte.

 

Oscar Wilde, dem wegen seiner Homosexualität der Prozess gemacht wurde, schrieb sein Drama fernab vom puritanischen England 1891 in Paris. Das körperliche Erscheinen und Empfinden seiner Titelfigur hatten keinen Platz in dieser Welt: Salomes Reize setzen für einen Moment die weltliche Ordnung außer Kraft, ihre Wünsche gefährden den inneren Frieden im Lande, ihr Existenzrecht wird ihr von dem Propheten Johannes aberkannt.

 

Nach der installativen Arbeit "Kirchenlieder" und der Romanbearbeitung "Die Wellen" von Virginia Woolf zeigt Ulrich Rasche nun mit dem Drama Wildes seine dritte Inszenierung in Stuttgart.

 

Fassung von Ulrich Rasche und Frederik Zeugke

 

Regie und Bühne: Ulrich Rasche,

Kostüme: Bernd Skodzig,

Musik: Stefan Tiedje,

Dramaturgie: Frederik Zeugke

 

Mit: Zvonimir Anković (Jochanaan), Anja Brünglinghaus (Herodias), Elmar Roloff (Herodes), Nadja Stübiger (Salome) sowie Boris Burgstaller, Rainer Philippi und Tom Wlaschiha

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑