Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SALOME von Richard Strauss im Mainfranken Theater WürzburgSALOME von Richard Strauss im Mainfranken Theater WürzburgSALOME von Richard...

SALOME von Richard Strauss im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 5. April 2014 | 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Anlässlich des 150. Geburtstages von Richard Strauss nimmt das Mainfranken Theater Würzburg dessen Oper Salome in sein Programm. In der Bibel sind es nur wenige Verse, die davon berichten, wie der König Herodes auf Begehren seiner Frau Herodias und deren Tochter Johannes den Täufer enthaupten lässt.

 

Als Oscar Wilde 1891 in seinem Einakter Salomé die biblische Erzählung mit der knisternden Spannung erotischen Begehrens und dem süffig-ironischen Umgang mit religiösen Werten auflud, war der Skandal vorprogrammiert. „Es war ein bitterer Geschmack auf deinen Lippen. Hat es nach Blut geschmeckt? Nein! Doch es schmeckte vielleicht nach Liebe …“

 

Instinktiv erkannte Richard Strauss das Potenzial, welches Wildes umstrittene Salomé mit seiner bildhaften, aber immer punktgenau formulierten Sprache für eine Vertonung bot. Und so schuf er eine Oper, die sich keinerlei Beschränkungen auferlegt, wenn es darum geht, in der Musik den nervösen Neurosen der Figuren nachzuspüren. Strauss tauchte den hoch virtuosen Text von Oscar Wilde in eine schillernd-opulente Klangsphäre, die bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt hat.

 

In ideologischen Umbruchzeiten, in denen alte Denkweisen ihre Gültigkeit verloren und neue Werte noch keine Verbindlichkeit erreicht haben, wird dem hedonistischen Exzess Tor und Tür geöffnet. Das war im Jahr 30 n. Chr. nicht anders als im Fin de siècle, als sich Wilde und Strauss der Figur der Salome widmeten. Auch die 1960er Jahre kennzeichnen den Beginn einer neuen Ära. Es sind Zeiten des Umbruchs, der großen Konflikte und der Rebellion gegen das Establishment. Hier siedelt Regisseur Alexander von Pfeil seine Salome an und entführt gemeinsam mit dem Bühnenbildner Piero Vinciguerras den Zuschauer an einen Ort, der so unkonkret wie unfertig ist. Es ist der Hinterhof der Macht, in dem der Mond heller strahlt als der Glanz des Festes, das die Herrschaft feiert.

 

Alexander von Pfeil studierte in Hamburg Musiktheater-Regie bei Prof. Götz Friedrich. Nach Hospitanzen und Assistenzen unter anderem bei Harry Kupfer, Gerd Heinz und Kirsten Harms begann seine Regielaufbahn am Opernhaus in Kiel mit Inszenierungen von Carmen, Les Contes d’Hoffmann, Rigoletto, Cyrano de Bergerac (Franco Alfano). Ferner inszenierte er in Bielefeld Faust (Charles Gounod), in Freiburg Rusalka, an der Deutschen Oper Berlin Arabella und Der Freischütz, am Oldenburgischen Staatstheater Tannhäuser, in Zwickau Guillaume Tell, in Biel Tancredi und La Cecchina (Niccolò Piccinni), in Aachen Falstaff und Madama Butterfly und in Gelsenkirchen Die sieben Todsünden und die Uraufführung von Sidney Corbetts Ubu. Seine Inszenierungen von Tristan und Isolde in Meiningen und von La Fille du régiment an der Hamburgischen Staatsoper wurden als „Inszenierung des Jahres“ im Jahrbuch der Opernwelt genannt. Am Mainfranken Theater konnte 2011 seine Inszenierung von Giuseppe Verdis La forza del destino einen großen Erfolg bei Presse und Publikum verbuchen.

 

Oper in einem Aufzug

Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen Drama von Oscar Wilde in der

Übersetzung von Hedwig Lachmann

 

Musikalische Leitung Enrico Calesso

Inszenierung Alexander von Pfeil

Bühne Piero Vinciguerra

Kostüme Katharina Gault

Licht Thomas Ratzinger

Dramaturgie Christoph Blitt

 

Herodes Paul McNamara

Herodias Sanja Anastasia

Salome Karen Leiber

Jochanaan Johan F. Kirsten

Narraboth Yong Bae Shin

Page der Herodias / ein Sklave Sonja Koppelhuber

Fünf Juden Algirdas Drevinskas, Deuk-Young Lee, Tobias Germeshausen, Joshua Whitener, Hyeong-Joon Ha

Zwei Nazarener David Hieronimi, Paul Henrik Schulte

Zwei Soldaten Taiyu Uchiyama, Herbert Brand

Kappadozier Georg Festl

 

Komparserie des Mainfranken Theaters Würzburg

Philharmonisches Orchester Würzburg

 

Der Kartenverkauf an der Theaterkasse ist von Dienstag bis Freitag von 10.00 – 19.00 Uhr sowie am Samstag von 10.00 – 14.00 Uhr und von 17.00 – 18.00 Uhr geöffnet. Reservierungen werden telefonisch unter 0931/3908-124 oder per E-Mail an karten@theaterwuerzburg.de gern entgegen genommen.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑