Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Salto und Mortale" wieder in der Neustrelitzer Stadtkirche"Salto und Mortale" wieder in der Neustrelitzer Stadtkirche"Salto und Mortale" ...

"Salto und Mortale" wieder in der Neustrelitzer Stadtkirche

am 6.10. 2005 um 19 Uhr

Warum der Tod das Lachen lernen will

Der Tod ist ein Betrüger. Schon wenn er behauptet "Ich komme, wenn man mich ruft", hat er gelogen. Er war doch längst da und schien nur auf Beute zu warten. Ein Clown, dem das Lachen vergangen ist, mag ihm als leichte Beute vorkommen. Der aber - anders als er selbst eben noch glaubte - liebt das

Leben und das Lachen. Doch da er nun einmal den Tod herbeigerufen hat, ob ernst gemeint oder nicht, darf er¹s nur behalten, wenn er es dem grausigen Gevatter beibringt.

Vielleicht lässt der sich nur auf ein Spiel ein, um mal auszubrechen aus dem

Jahrtausende alten Trott seines Jobs? Aber nein, es ist ihm todernst mit dem

Lachen, weil das nämlich seine Macht übersteigt. Dieses Phänomen will er

bezwingen und muss dafür alles geben: Nicht weniger als das Leben, ohne

Frist und ohne Grenzen, verlangt der Clown als Gegenleistung.

Was hier erzählt wird, ist ein Märchen. Ein Zirkusmärchen nennen es die

Autoren vom Nürnberger Theater Mummpitz; in Neustrelitz ist die Stadtkirche

der kongeniale Spielort für Annett Wöhlerts Inszenierung, die abgrundtiefe

Weisheit in himmelhoher Leichtigkeit in das schöne schlichte schräge

Arrangement (Bühne und Kostüme: Frank Prielipp) zwischen Kirchenbänken,

Altar und Emporen bringt. Begleitet, kommentiert, gelenkt von zauberhaft

sphärisch-stimmiger Musik (Kristina Günther, Roland Vieweg), nimmt der

ungewöhnliche Deal seinen Lauf.

 

Eine Produkition des Landestheaters Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑