Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Salzburger Landestheater: „L´Elisir d´amore“ (Der Liebestrank) Oper von Gaetano DonizettiSalzburger Landestheater: „L´Elisir d´amore“ (Der Liebestrank) Oper von...Salzburger...

Salzburger Landestheater: „L´Elisir d´amore“ (Der Liebestrank) Oper von Gaetano Donizetti

Premiere 05. Dezember 2010, 19.00 Uhr

 

Gaetano Donizettis komische Oper „L’elisir d‘amore“ handelt von einem Liebestrank, der den hoffnungslos verliebten Nemorino nach langer Sehnsucht in die Arme seiner geliebten Adina führen soll. Denn diese ziert sich noch etwas...

Die Oper steht dem mittelalterlichen Mythos von Tristan und Isolde, aus dem sie den Liebestrank entlehnt, an glühendem Liebeseifer in nichts nach; doch ist die Handlung ins Komische verkehrt und besitzt eine Leichtigkeit, die der Komponist vor allem in seiner Musik zum Ausdruck bringt, die vor kunstvollen und zugleich spielerischen Einfällen nur so sprüht. Ins Komische verkehrt: Denn da ist ja noch der selbstherrliche Soldat Belcore, der plötzlich erscheint und siegessicher um die Hand der schönen Adina anhält. Und Adina, um kein Spielchen verlegen, ist zunächst keineswegs abgeneigt und beobachtet mit Lust den sich verzehrenden Nemorino. An dieser Stelle kommt der Liebestrank ins Spiel: Dulcamara, ein gewinnsüchtiger Arzt, erreicht gerade zum rechten Zeitpunkt die Provinz, um dem Liebenden den Trank zu verkaufen, der alles Sehnen stillt. Doch der berauschende Trank ist nichts anderes als eine Flasche Rotwein.

 

Die beschwingten Kantilenen in „L’elisir d’amore“ führen in die schönsten Klangwelten des italienischen Belcanto, die rührend-melancholischen Einwürfe verleihen dem Werk seine romantische Tiefe. Es inszeniert Nina Kühner, die unlängst im Staatstheater am Gärtnerplatz in München mit Donizettis „Viva la Mamma“ einen großen Erfolg feiern konnte.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung

 

Leo Hussain

am 5., 18., 26., 30.12.2010 / 4., 7.,11., 20.1.2011

Adrian Kelly

am 9., 15., 22.12.2010 / 25.1.2011

Inszenierung Nina Kühner

Bühne Hanna Zimmermann

Kostüme Claudia Caséra

Choreinstudierung Stefan Müller

Dramaturgie Heiko Voss

 

Besetzung

 

Adina Simona Mihai

am 5., 9., 18., 22.12.2010 / 4., 7., 20.1.2011

Karolina Plicková

am 15., 26., 30.12.2010 / 11., 25.1.2011

Nemorino

Pavel Kolgatin

 

am 5., 9., 22.12.2010 / 4., 7., 11.1 2011

John Zuckerman

am 15., 18., 26., 30.12.2010 / 20., 25.1.2011

Belcore

Simon Schnorr

Dulcamara

Hubert Wild

5., 9., 18., 22.12.2010 / 4., 11., 25.1.2011

Marcell Bakonyi

am 15., 26., 30.12.2010 / 7., 20.1.2011

Giannetta Laura Nicorescu

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑