Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Samuel Beckett, "Warten auf Godot", Mainfranken Theater WürzburgSamuel Beckett, "Warten auf Godot", Mainfranken Theater WürzburgSamuel Beckett, "Warten...

Samuel Beckett, "Warten auf Godot", Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 7. März 2013, 20.00 Uhr, Kammerspiele. -----

Eine Landstraße, ein kahler Baum und zwei Männer in schäbiger Kleidung: Ein Bild, das mittlerweile zu einem Mythos geworden ist. Dieses einfache Arrangement steht wie selbstverständlich für ein Stück, das ein Klassiker des modernen Theaters ist.

Seit seiner Uraufführung im Jahr 1953 in Paris hat Samuel Becketts Stück Warten auf Godot einen Siegeszug um die Welt gemacht. Es wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und wird bis heute auf allen Erdteilen gespielt.

 

Beckett thematisiert in Warten auf Godot die conditio humana in einer Welt, von der sich Gott abgewandt hat, oder in der er niemals existent war. Die beiden Hauptfiguren Wladimir und Estragon treten bei all ihrer Unzulänglichkeit und Lächerlichkeit für menschliche Werte wie Solidarität, Verantwortung und Liebe ein. Sie verkörpern ein menschliches Miteinander, das von gleichberechtigter Partnerschaft geprägt ist.

 

Sechzig Jahre nach der Uraufführung hat sich die Bewertung des Wartens in einer immer säkularer werdenden Welt verändert. Die christliche Tugend Geduld, als tägliche Einübung auf das lange Warten auf Erlösung, erscheint heute nur für wenige erstrebenswert. Warten-müssen gilt in einer modernen Gesellschaft als organisatorischer Skandal. Das Warten in diesem lakonischen Passionsspiel, in dem die Aussicht auf Erlösung ungewiss geworden ist, mag vielleicht an metaphysischer Bedeutung verloren haben. Und dennoch hat dieses Warten nichts von seiner existenziellen Brisanz eingebüßt. Denn das Ausharren der beiden Männer offenbart eine Erfahrung von innerer und äußerer Not, die überzeitlich auch auf heutige Zuschauer wirkt.

 

Deutsch von Elmar Tophoven

 

Inszenierung: Dieter Nelle

Bühne: Susanne Dieringer

Kostüme: Kristopher Kempf

Dramaturgie: Roland Marzinowski

 

MIT:

Estragon: Georg Zeies

Vladimir: Stefan Maaß a. G.

Lucky: Issaka Zoungrana

Pozzo: Rainer Appel

Ein Junge: N. N.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑