Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Samuel Becketts „Warten auf Godot“ im Schauspielhaus KölnSamuel Becketts „Warten auf Godot“ im Schauspielhaus KölnSamuel Becketts „Warten...

Samuel Becketts „Warten auf Godot“ im Schauspielhaus Köln

Premiere am 27. Mai 2011 um 19.30 Uhr. -----

 

„Es gibt kein Entrinnen vor den Stunden und Tagen. Weder vor dem Morgen noch vor dem Gestern. Es gibt kein Entrinnen vor dem Gestern, weil das Gestern uns deformiert hat oder von uns deformiert worden ist.

 

[...]Wir sind nicht nur beschwerter durch das Gestern, wir sind anders, nicht mehr, wie wir waren vor dem Verhängnis des Gestern“, schreibt Samuel Beckett im Sommer 1930 über Proust. Am Ende seines Lebens tat er es als billigen, philosophischen Jargon ab. Krapp sagt in »Das letzte Band«: „Hörte mir soeben den albernen Idioten an, für den ich mich vor dreißig Jahren hielt.“ Die Uraufführung von »Warten auf Godot« (geschrieben Anfang 1949) am 5. Januar 1953 am Théâtre de Babylone in Paris begründet bis heute Becketts Weltruhm, auch wenn es drei Jahre dauerte, bis er ein Theater fand, das sich zur Uraufführung bereit erklärte.

 

Unmittelbar vor dem Schreiben von „Warten auf Godot“ las er den Erlebnisbericht eines Überlebenden aus Mauthausen. Beckett selbst floh 1942 erfolgreich vor den Nazis aus Paris in die französische Provinz. Nicht so sein bester Freund. Alfred Perón, leitendes Mitglied von Becketts Zelle in der Pariser Résistance, wurde verhaftet und im Lager Mauthausen getötet. Die dortigen Zustände waren Beckett schmerzlich detailreich bewusst. Womöglich findet das letzte Jahrhundert in seinem Drama deutlicher Ausdruck, als es seine Aufführungsgeschichte zeigt.

 

Regie: Thomas Dannemann,

Bühne: Katrin Nottrodt,

Kostüme: Regine Standfuss,

Musik: Ernst Surberg, Michael Wertmüller,

Dramaturgie: Götz Leineweber

 

Es spielen Jan-Peter Kampwirth, Renato Schuch, Felix Vörtler und Michael Wittenborn

 

Nächste Vorstellung am 29. Mai, weitere im Juni

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑