Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"San Diego" in Magdeburg"San Diego" in Magdeburg"San Diego" in Magdeburg

"San Diego" in Magdeburg

Premiere: Freitag, 10. 02. 2006 im theatermagdeburg:

"San Diego" von DAVID GREIG, Deutschsprachige Erstaufführung

San Diego, Küstenstadt nahe Mexiko mit der Wüste im Rücken, zweitgrößte Stadt des »Golden State« Kalifornien, gilt als die amerikanische Stadt mit der höchsten Lebensqualität – ein Paradies auf Erden.

Der Autor David Greig nimmt uns im »Sommer 2000« mit auf einen Flug mit einer Boeing 737 in das Herz der Stadt. Mit uns unterwegs sind illegale Immigranten aus Schwarzafrika, eine Stewardeß in vielen verschiedenen Rollen, der Pilot der Maschine und all die Menschen, auf die diese (auf geheimnisvolle Weise miteinander verbundenen) Hauptfiguren treffen: Filmstars und Call Girls, Businesstypen und Obdachlose, Polizisten und Psychiatriepatienten, Beduinen und Nonnen, Alte und Junge, Liebende und Verzweifelte. In vielfach miteinander verflochtenen, ebenso einfühlsamen wie komischen, realen wie surrealen Momenten zeichnet David Greig liebevolle Porträts einer Stadt der Träume und ihrer Bewohner und Gäste – allesamt Zugvögel auf der Suche nach ihrem Zuhause.

 

DAVID GREIG, 1970 im schottischen Edinburgh geboren, gilt in Großbritannien längst als einer der profiliertesten und erfolgreichsten Autoren seiner Generation. Seine Stücke »Europa«, »Mainstream« (mit Suspect Culture), »Der Architekt« und »Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst in der ehemaligen Sowjetunion liebte« wurden auch in Deutschland mit großem Erfolg gespielt. theater magdeburg bringt »San Diego« in deutschsprachiger Erstaufführung auf die Bühne.

 

 

Die "Zeit" schrieb über den Autor: "In gewisser Weise ist Greig ein Tschechow unserer Tage. Während Tschechow die vielen Bewusstseinsschichten aufleuchten lässt, die einen „Charakter“ ausmachen, kann bei Greig von Charakteren nicht mehr gesprochen werden. Greig begreift die menschliche Seele als eine Art Flughafenlobby, in der sich Erinnerungen, Begierden, Visionen und Sinneseindrücke hallend und flackernd Aufmerksamkeit verschaffen."

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑