Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"San Diego" in Magdeburg"San Diego" in Magdeburg"San Diego" in Magdeburg

"San Diego" in Magdeburg

Premiere: Freitag, 10. 02. 2006 im theatermagdeburg:

"San Diego" von DAVID GREIG, Deutschsprachige Erstaufführung

San Diego, Küstenstadt nahe Mexiko mit der Wüste im Rücken, zweitgrößte Stadt des »Golden State« Kalifornien, gilt als die amerikanische Stadt mit der höchsten Lebensqualität – ein Paradies auf Erden.

Der Autor David Greig nimmt uns im »Sommer 2000« mit auf einen Flug mit einer Boeing 737 in das Herz der Stadt. Mit uns unterwegs sind illegale Immigranten aus Schwarzafrika, eine Stewardeß in vielen verschiedenen Rollen, der Pilot der Maschine und all die Menschen, auf die diese (auf geheimnisvolle Weise miteinander verbundenen) Hauptfiguren treffen: Filmstars und Call Girls, Businesstypen und Obdachlose, Polizisten und Psychiatriepatienten, Beduinen und Nonnen, Alte und Junge, Liebende und Verzweifelte. In vielfach miteinander verflochtenen, ebenso einfühlsamen wie komischen, realen wie surrealen Momenten zeichnet David Greig liebevolle Porträts einer Stadt der Träume und ihrer Bewohner und Gäste – allesamt Zugvögel auf der Suche nach ihrem Zuhause.

 

DAVID GREIG, 1970 im schottischen Edinburgh geboren, gilt in Großbritannien längst als einer der profiliertesten und erfolgreichsten Autoren seiner Generation. Seine Stücke »Europa«, »Mainstream« (mit Suspect Culture), »Der Architekt« und »Die letzte Botschaft des Kosmonauten an die Frau, die er einst in der ehemaligen Sowjetunion liebte« wurden auch in Deutschland mit großem Erfolg gespielt. theater magdeburg bringt »San Diego« in deutschsprachiger Erstaufführung auf die Bühne.

 

 

Die "Zeit" schrieb über den Autor: "In gewisser Weise ist Greig ein Tschechow unserer Tage. Während Tschechow die vielen Bewusstseinsschichten aufleuchten lässt, die einen „Charakter“ ausmachen, kann bei Greig von Charakteren nicht mehr gesprochen werden. Greig begreift die menschliche Seele als eine Art Flughafenlobby, in der sich Erinnerungen, Begierden, Visionen und Sinneseindrücke hallend und flackernd Aufmerksamkeit verschaffen."

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑