Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sanft und grausam" im Theater Mönchengladbach"Sanft und grausam" im Theater Mönchengladbach"Sanft und grausam" im...

"Sanft und grausam" im Theater Mönchengladbach

Premiere am 21. April 2006:

"Sanft und grausam" von Martin Crimp

nach Sophokles' "Die Trachinierinnen"

Krieg gegen den internationalen Terrorismus im entfernten Afrika, angeführt von einem General, der sich nicht davor scheut, ganze Städte in Schutt und Asche zu legen.

Abgeschottet von der Öffentlichkeit, in einem mit westlichem Luxus ausgestatteten Geheimquartier, wartet unterdessen seine Frau Amelia auf die Rückkehr des Generals. Die Nachrichten, die sie erreichen, erweisen sich als trügerisch: Zwar hat der General den letzten Angriff offenbar erfolgreich durchgeführt und überlebt, aber anstatt selbst heimzukehren, schickt er Amelia zwei Kinder; angeblich Überlebende dieses letzten Massakers. Doch es stellt sich heraus, dass das fast schon erwachsene Mädchen Laela das Begehren des Generals geweckt hat und der Anlass für seinen jüngsten Feldzug war. Amelia schickt ihm ein ominöses ,Zaubermittel, um seine Liebe zurück zugewinnen; nicht ahnend, dass es ihm einen qualvollen und langsamen Tod bereiten würde; Doch der General kehrt; dem Tode geweiht; zurück. Und jetzt schlägt die Stunde der Machtpolitiker: Seine Gräueltaten sind zwar insgeheim erwünscht gewesen, aber nun nicht mehr politisch korrekt. Erst Opfer seines Auftrags wird er nun zum Sündenbock für die Mächtigen. Die Politik rettet mit einer Lüge notdürftig ihr Gesicht.

Nach Sophokles' Drama "Die Trachinierinnen" hat der Autor Martin Crimp, einer der meistgespielten britischen Dramatiker der Gegenwart, eine heutige Fassung geschrieben, die beklemmend aktuell die Themen Krieg, Terror und Gewalt auf die Bühne bringt. "Sanft und grausam" wurde im Mai 2004 in der Regie von Luc Bondy am Londoner Young Vic Theatre uraufgeführt.

Inszenierung: Thomas Oliver Niehaus

Bühne und Kostüme: Anna Kirschstein

Es spielen: Julia Grafflage, Jennifer Anne Kornprobst, Ines Krug, Julia Nehmiz, Suly Röthlisberger; Carsten Andörfer, Ralf Beckord, Robert Brandt, Matthias Oelrich und Alexander Weichbrodt.

 

Karten für die Premiere und alle Folgevorstellungen gibt es an der

Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen

oder unter www.dticket.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑