Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schaubühne Berlin: Teil 2 der Wengenrothschen Schiller-Serie »Was kann eine gute und stehende Schaubühne eigentlich wirken?«Schaubühne Berlin: Teil 2 der Wengenrothschen Schiller-Serie »Was kann eine...Schaubühne Berlin: Teil...

Schaubühne Berlin: Teil 2 der Wengenrothschen Schiller-Serie »Was kann eine gute und stehende Schaubühne eigentlich wirken?«

Premiere am 9. November um 20:30 Uhr im Studio

Ein Wegweiser durch das bürgerliche Leben in drei Teilen von und mit Friedrich Schiller, Realisation: Patrick Wengenroth

 

»Ich kenne nur ein Geheimnis, den Menschen vor Verschlimmerung zu bewahren, und dieses ist – sein Herz gegen Schwächen zu schützen.

Einen großen Teil dieser Wirkung können wir von der Schaubühne erwarten.«

Auch dieser Ausspruch entstammt natürlich Schillers titelgebendem und flammendem Plädoyer für die heilenden und wegweisenden Kräfte der Theaterkunst aus dem Jahre 1784. Im zweiten Teil der Schiller-Reihe wollen wir uns nun den menschlichen Schwächen zuwenden – sowohl denen Schillers als auch denen des ganzen Menschengeschlechts überhaupt. Es ist daher kein Zufall, dass hierbei vor allem der Liebe und dem Geld (und den mit beiden Begriffen verknüpften Nöten und Leidenschaften) ein Hauptaugenmerk gebührt. Seien Sie unsere Gäste und erleben Sie, wie sich unser Ensemble live und lebendig darin übt, die Schillerschen Theorien in sinnliche Theatererfahrung umzumünzen.

 

Ein performativer Selbstversuch des tiefen Gefühls üppig garniert mit Liedern der Liebe und des Leids. Dieser Theaterabend geht dahin, wo es wehtut: »Die Schaubühne führt uns eine mannigfaltige Szene menschlicher Leiden vor. Sie zieht uns künstlich in fremde Bedrängnisse und belohnt uns das augenblickliche Leiden mit wollüstigen Tränen und einem herrlichen Zuwachs an Mut und Erfahrung.«

 

Ulrike Gutbrod

Robert Beyer

Stefan Stern

Nico Selbach

Mascha Mazur

Kai Luczak

Ulrich Hoppe

Tilman Strauß

Judith Rosmair

Patrick Wengenroth

Matze Kloppe

Franz Hartwig

Sebastian Schwarz

 

Termine

19.11.2009

23.11.2009

11.12.2009

12.12.2009

13.12.2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑