Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Bremen: „Die schmutzigen Hände“ von Jean-Paul SartreSchauspiel Bremen: „Die schmutzigen Hände“ von Jean-Paul SartreSchauspiel Bremen: „Die...

Schauspiel Bremen: „Die schmutzigen Hände“ von Jean-Paul Sartre

Premiere 21. Februar um 20 Uhr im Neuen Schauspielhaus

 

Sartre wirft in „Die schmutzigen Hände“ die grundsätzliche Frage nach der politischen Verantwortung auf, eine Frage, die in der gegenwärtigen Zeit sozialer und demokratischer Krisen überall auf der Welt aktueller als gewünscht ist.

Inwieweit ist es nötig und möglich sich für ideelle Überzeugungen einzusetzen, Strukturen zu finden oder zu schaffen, um gesellschaftlich verantwortungsbewusst und nachhaltig Dinge zu verändern? Ist es unvermeidlich sich bei politischem Handeln die „Hände schmutzig“ zu

machen?

 

Im Stück schließt sich der junge intellektuelle Hugo der kommunistischen Partei an, um mit seiner verhassten bürgerlichen Herkunft zu brechen. Voller Tatendrang wartet er auf seine erste Aufgabe, sie wird ein Attentat sein: Hugo soll den Parteifunktionär Hoederer erschießen, der plant mit den politischen Gegnern zu kooperieren. Schneller als erwartet bietet sich die Gelegenheit zum geforderten Schuss. Doch Hugo schiebt den Mord aus Gewissensnöten und weil er von Hoederer fasziniert ist, hinaus – bis er plötzlich seine

eigene Frau in Hoederers Armen findet.

 

Jean-Paul Sartres Drama „Die schmutzigen Hände“ entstand 1947, spielt zur Zeit desZweiten Weltkriegs und ist geprägt vom Eindruck des beginnenden Kalten Krieges. Der Regisseur Wulf Twiehaus stellt in seiner Inszenierung Sartres Themen und hebt die Brisanz und Aktualität dieses Schauspiels hervor.

 

Inszenierung: Wulf Twiehaus

Bühne: Katrin Hieronimus

Kostüm: Katharina Beth

 

Es spielen: Sophie Basse, Varia Linnéa Sjöström, Jan Byle, Victor Calero,

Johannes Flachmeyer, Sven Fricke, Daniel Fries, Glenn Goltz, Siegfried W.

Maschek

 

Termine: 21. 02., 20 Uhr (Premiere) / 22. 02., 18 Uhr / 27.02., 20 Uhr / 28.02., 20 Uhr

 

www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑