Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dortmund: "Verbrennungen" von Wajdi MouawadSchauspiel Dortmund: "Verbrennungen" von Wajdi MouawadSchauspiel Dortmund:...

Schauspiel Dortmund: "Verbrennungen" von Wajdi Mouawad

Premiere am 30. November 2013, 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

Eine Reise in die familiäre Vergangenheit und die unbekannte Fremde des Nahen Ostens: Die Zwillinge Jeanne und Simon sind ohne Vater in Kanada aufgewachsen. Ihre Mutter Nawal hat den beiden in ihrem Testament zwei Aufträge hinterlassen: Jeanne soll den tot geglaubten Vater finden, Simon den unbekannten Bruder.

Auf den Spuren des Lebens ihrer Mutter Nawal decken die Zwillinge nach und nach ein unfassbares Geheimnis auf. Einzelne Mosaiksteine setzen sich zu Nawals erschütternder Biographie zusammen, die auch die Identität der Zwillinge ins Wanken bringt.

 

Das Stück schildert den subjektiven Blick Nawals auf die eigene schicksalhafte Verstrickung in eine vom Bürgerkrieg zerrüttete Gesellschaft, die selbst die nachkommende, emigrierte Generation in der westlichen Welt einholen kann. Wer ist Freund? Wer ist Feind? Wie lange hält das Vertrauen untereinander? Und durch welche Umstände gerät es ins Wanken? Bewusst verzichtet das Stück auf eindeutige Lokalisierungen des geschilderten Bürgerkrieges. Der Schauplatz Libanon dient vielmehr als Muster und Struktur eines Bürgerkrieges, wie er ebenso in Bosnien-Herzegowina geschehen ist und anderswo auf der Welt noch immer stattfindet.

 

Der Autor Wajdi Mouawad ist im Libanon geboren und die ersten Jahre dort aufgewachsen, bevor er vor dem Bürgerkrieg nach Kanada floh. Er zählt zu den meistgespielten frankokanadischen Autoren. Mit Verbrennungen entwirft er einen mitreißender Thriller über biographische Narben, Gewalt, den Krieg, Traumata und deren unvermeidbare Verknüpfung mit menschlichen Schicksalen: Ein Krieg ist mit dem Ende der Kampfhandlungen nicht vorbei.

 

Es inszeniert die niederländische Regisseurin Liesbeth Coltof, Künstlerische Leiterin der Theater-Company „De Toneelmakerij“ in Amsterdam. In den vergangenen Jahren arbeitete und inszenierte sie wiederholte Male im Nahen Osten, u.a. in Gaza. Verbrennungen ist nach der erfolgreichen Inszenierung von Wer hat Angst vor Virginia Woolf? ihre zweite Regiearbeit am Schauspiel Dortmund.

 

Es spielen Andreas Beck, Sebastian Graf, Caroline Hanke, Carlos Lobo, Oscar Musinowski, Julia Schubert, Friederike Tiefenbacher und Merle Wasmuth.

 

Das Bühnenbild stammt von Guus von Geffen, die Kostüme entwirft Carly Everaert, für die Dramaturgie sind Dirk Baumann und Thorsten Bihegue verantwortlich.

 

Weitere Termine: 5., 14., 27. Dezember

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑