Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dresden:" Floh im Ohr" von Georges FeydeauSchauspiel Dresden:" Floh im Ohr" von Georges FeydeauSchauspiel Dresden: "...

Schauspiel Dresden: " Floh im Ohr" von Georges Feydeau

Premiere 24. November 2007 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Deutsch von Elfriede Jelinek

 

Hosenträger, per Post nachgeschickt, bringen das Fass zum Überlaufen. Für Raymonde steht fest, ihr Mann, Victor-Emmanuel Chandebise, hat eine andere.

Auf Rache sinnend zieht Raymonde ihre Freundin Lucienne ins Vertrauen. Eine Falle muss her: So beschließen beide, Victor durch ein fingiertes Rendezvous in einem zweifelhaften Hotel zu überführen und setzen damit einen Mechanismus in Bewegung, der rasch außer Kontrolle gerät. Der ahnungslose Ehemann, der die besagten Hosenträger lediglich seinem ebenso sprachgestörten wie abenteuerlustigen Neffen geschenkt hatte, glaubt an eine Verwechslung und schickt seinen Freund Tournel zum Rendezvous. Da taucht auch noch Luciennes Gatte auf, erkennt in der ominösen Einladung zum Rendezvous die Handschrift seiner Frau und schwört fürchterliche Rache. Alle Wege scheinen in dieses Stundenhotel zu führen, und dass dessen Hoteldiener auch noch Victor Emmanuel wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich sieht, treibt die Lügen und Intrigen, die Versteckspiele, Verwicklungen und Verwirrungen in den blanken Wahnwitz.

 

»Floh im Ohr« von Georges Feydeau, einem der größten Lustspieldichter Frankreichs, gilt als eine der brillantesten Farcen der Theaterliteratur.

 

Regie: Klaus Dieter Kirst

 

Bühne und Kostüme: Frank Hänig

Dramaturgie: Karla Kochta

 

Es spielen

Victor-Emmanuel Chandebise / Poche: Tom Quaas

Raymonde Chandebise: Christine Hoppe

Carlos Homenides de Histangua: Mario Grünewald

Lucienne Homenides de Histangua: Nele Jung

Camille Chandebise: Thomas Martin

Romaine Tournel: Ahmad Mesgarha

Dr. Finache: Günter Kurze

Etienne: Gerhard Hähndel

Ferraillon: Holger Hübner

Antoinette: Charlotte Puder - Schauspielstudio

Eugenie: Aischa-Lina Löbbert - Schauspielstudio

Baptistin: René Erler

Rugby: Kai Roloff

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑