Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Essen: Für das Theaterprojekt „Pornoladen – Aus dem Unterleib der Stadt“ werden noch Interviewpartner und Mitspieler gesuchtSchauspiel Essen: Für das Theaterprojekt „Pornoladen – Aus dem Unterleib der...Schauspiel Essen: Für...

Schauspiel Essen: Für das Theaterprojekt „Pornoladen – Aus dem Unterleib der Stadt“ werden noch Interviewpartner und Mitspieler gesucht

September 2012: In den kommenden Monaten entsteht am Schauspiel Essen ein ungewöhnliches Theaterprojekt: Gemeinsam mit Huren, Escorts, Strichern und Pornodarstellern, aber auch Freiern sowie Mitarbeitern und Besuchern von Sexshops, Erotikkinos oder Swinger- bzw. Sauna-Clubs will Regisseur Marc Oliver Krampe ein Stück mit dem Titel „Pornoladen – Aus dem Unterleib der Stadt“ erarbeiten.

Dabei soll es um die Arbeitsbedingungen von Sexarbeitern gehen, aber auch die ganz individuellen Gedanken und Gefühle von Sex-Anbietern und deren Kunden sollen zur Sprache kommen. „Viele Bürger finden das Thema faszinierend, fast alle haben Berührungsängste, die wenigsten wissen etwas darüber und die meisten würden das nie zugeben“, so Krampe. Sein Ziel ist es, „ein Stück lust- und frustvolle Ruhrgebiets-Realität auf die Bühne und in das Bewusstsein der Stadtgesellschaft zu bringen.“ Die Premiere wird im Mai nächsten Jahres in der Casa sein.

 

Derzeit sucht das Schauspiel Essen noch Menschen, die bei diesem Theaterprojekt als Interviewpartner mitmachen oder auch als Akteure gemeinsam mit den Profis des Schauspielensembles auf der Bühne stehen wollen. Theatererfahrung ist nicht erforderlich, lediglich die Bereitschaft, über die eigenen Berührungspunkte mit dem Thema zu erzählen (auch anonym) und gegebenenfalls mitzuspielen.

 

Interessenten melden sich bitte bei Marc Oliver Krampe unter marc-oliver.krampe@schauspiel-essen.de oder 0201/8122-338.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑