Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL ESSEN: "Satt" von Marianna SalzmannSCHAUSPIEL ESSEN: "Satt" von Marianna SalzmannSCHAUSPIEL ESSEN: "Satt"...

SCHAUSPIEL ESSEN: "Satt" von Marianna Salzmann

Premiere: 14. Oktober 2011, 19:00 Uhr, Casa. -----

 

Goscha fühlt sich nirgendwo zugehörig. In Russland, wo sie geboren wurde, herrschten Angst und Aberglaube und Deutschland, wo die junge Frau jetzt lebt, wirkt mit seiner Ordnung, Bildungsbürgerlichkeit und „Leitkultur“ auch nicht wirklich einladend.

Sie wird nicht heimisch im „Wunderland“, das Mutter Larissa mit so vielen Hoffnungen verband. Während diese alles tut, um sich anzupassen und ihren Töchtern eine Zukunft zu ermöglichen, reibt sich Goscha an einer für sie nicht nachvollziehbaren Wirklichkeit, sucht gemeinsam mit Freund Steff (Jannik Nowak) den Nervenkitzel beim Umherstreifen im U-Bahntunnel und auf Raubzug in den Lebensmittel-Müllcontainern der Supermärkte. Goschas Schwester Su flüchtet ihrerseits lieber in die virtuelle Realität. Dort ist sie als Junge unterwegs und erlernt den Sprachcode der Internetgemeinde. Im Netz findet sie die Gemeinschaft, die sie sonst vermisst. Steff indes meint, dass man etwas wollen muss, machen, nicht nur meckern und „ein wenig über die Politik verzweifeln”. Er plant etwas Großes, eine riskante, Aufsehen erregende Aktion. Und da will Goscha dabei sein, um ihrer Wut endlich Luft zu verschaffen.

 

Es ist der Wunsch gesehen zu werden und dazu zu gehören, das Aufbegehren gegen die Isolation und die Ohnmacht, was diese vier Menschen – jeden auf seine Art – umtreibt. „Satt” beschreibt in pointierten Dialogen und mit lakonischem Humor die Sehnsucht nach Authentizität und Integration.

 

Marianna Salzmann wurde 1985 in Russland geboren und immigrierte 1995 nach Deutschland. Nach einem Literatur-, Theater- und Medien-Studium an der Universität Hildesheim setzte sie ihre Ausbildung an der Universität der Künste Berlin fort, wo sie seit 2008 Szenisches Schreiben studiert. „Satt” wurde im März 2011 am Bayerischen Staatsschauspiel in München uraufgeführt.

 

Es spielen: Jele Brückner, Floriane Kleinpaß, Sibylle Mumenthaler und Jannik Nowak.

 

Inszenierung: Moritz Peters, Bühne: Lisa Marie Rohde, Kostüme: Christina Hillinger,

Dramaturgie: Marc-Oliver Krampe

 

Kartenvorverkauf: TicketCenter der Theater und Philharmonie Essen, Tel.: 0201/81 22-200, oder unter tickets@theater-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑