Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt Digital im Februar Schauspiel Frankfurt Digital im Februar Schauspiel Frankfurt...

Schauspiel Frankfurt Digital im Februar

ab 1.2.2021

Seit der Einstellung des Spielbetriebes im November 2020 entstehen am Schauspiel Frankfurt digitale Formate wie Kurzfilme, Mitschnitte mit Einblicken in aktuelle Inszenierungen, Podcasts oder Livestreams, die unter der Rubrik »Schauspiel Frankfurt Digital« seit Januar 2021 zu sehen und zu hören sind. Im Februar wird der digitale Spielplan um folgende Formate ergänzt:

 

Eröffnungsveranstaltung der 10. Frankfurter Positionen
am Mo, 1. Februar ab 19.00 Uhr
Das Festival für neue Werke, die 10. Frankfurter Positionen, starten am 1. Februar 2021 mit einer virtuellen Eröffnungsveranstaltung in die ungewöhnliche Jubiläumsausgabe – live übertragen aus dem Bockenheimer Depot in Frankfurt, wo das Festival vor zwanzig Jahren begann.

Im Anschluss an die Eröffnungsveranstaltung, in der das Nature Theatre of Oklahoma mit einer Führung hinter die Kulissen einen Live-Einblick in seine Inszenierung »Burt Turrido. An Opera« gibt, gibt es die exklusive Möglichkeit, ein filmisches Werk der Company zu sehen: In Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Mousonturm und dem Schauspiel Frankfurt präsentiert Olymp Film den preisgekrönten Spielfilm »Die Kinder der Toten« (nach Elfriede Jelinek) von Kelly Copper und Pavol Liška.

Elfriede Jelineks Opus Magnum »Die Kinder der Toten« dient Nature Theater of Oklahoma als Vorlage für eine freie filmische Adaption an den Originalschauplätzen rund um die Kindheitsorte der Nobelpreisträgerin. Ein SUPER 8-Ferienfilm aus der Obersteiermark verwandelt sich schleichend in eine Auferstehung »untoter« Gespenster. Die Frage nach der (Un-) Möglichkeit einer adäquaten Aufarbeitung aufgehäufter Schuld durchzieht all jene Terrains – Natur, Kultur, Gesellschaft, Geschichte –, die in der Gegenwart immer noch nationale Identität stiften.

Programm Eröffnungsveranstaltung
1. Februar, 19.00 Uhr
Grußworte
Dr. Ina Hartwig, Kulturdezernentin Stadt Frankfurt am Main
Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann, Mitglied des Vorstands der BHF BANK Stiftung

Führung hinter die Kulissen von »Burt Turrido. An Opera« mit Kelly Copper und Pavol Liška (Nature Theater of Oklahoma)
Gespräch über die Produktion und die Frankfurter Positionen:
Kelly Copper und Pavol Liška, Nature Theater of Oklahoma mit Anselm Weber, Intendant Schauspiel Frankfurt und Matthias Pees, Intendant Künstlerhaus Mousonturm

Der Zugang zum Livestream aus dem Bockenheimer Depot ist kostenlos: www.schauspielfrankfurt.de

Zusatzprogramm: Filmvorführung

1. Februar, ab 20.00 Uhr
»Die Kinder der Toten« (nach Elfriede Jelinek)
Nature Theater of Oklahoma
Spielfilm, Österreich 2019,  DCP (Super8), 90 Min., Farbe, 1,33 : 1, Audio 5.1
Regie, Kamera, Drehbuch: Kelly Copper & Pavol Liška
Produktion: Ulrich Seidl Filmproduktion; Verleih Deutschland: Olymp Film

Vimeo on Demand, Ticket 5 € (gültig bis 8. Februar 2021) unter
www.schauspielfrankfurt.de oder www.mousonturm.de

****

Freiraum: Masken_Theater
Drei Kurzfilmpremieren mit Studierenden des Studiojahr Schauspiel
ab Mi, 3. Februar, 20.00 Uhr
Performer:innen sind scheinbar abwesend unter den unbeweglichen Gesichtszügen einer Theatermaske. Aber stimmt das? Offenbart die Maske nicht gerade das, was sie zu verbergen sucht? Genau diesem Vexierspiel von Zeigen und Verstecken widmet sich Lea Gockel mit den Studierenden Fenna Benetz und Jonathan Lutz des diesjährigen Studiojahrs. Episodenhaft werden kleine Geschichten mit und über das Maskenspiel fantasievoll in Szene gesetzt. Auf spielerische Weise wird so das poetische Paradox der Maske erzählt und ihr Zauber für die Zuschauer:innen erlebbar. Die Kurzfilmreihe startet mit »Hilft Leichtsinn gegen Schwermut?«.  Im zweiten Teil untersuchen die beiden Masken:spielerinnen, ob unterirdische Gänge direkt in die Küche führen. Im dritten und letzten Teil gehen sie der Frage nach: »Geht man beim Schlafen durch die Wand?«

Die Maskenbauerin Anna Stoß hat ihre Masken extra für die Freiraum-Reihe des Schauspiel Frankfurt zur Verfügung gestellt.

alle Informationen unter: www.schauspielfrankfurt.de/spielplan/extras/freiraum-masken-theater/

Das Schauspieljahr wird ermöglicht durch die Aventis Foundation und die Crespo Foundation.

Konzept und Regie: Lea Gockel - Performer:innen: Fenna Benetz und Jonathan Lutz - Kamera und Schnitt: Jan Walther - Kamera Mitarbeit: Johann Dück - Maskenbau: Anna Stoß - Theater Masken: Uwe Schlegel - Kostüme: Cosima Winter - Produktionsassistenz: Jule Fendel – Dramaturgie und Mentoring: Julia Weinreich

****

Ensemble Modern: Schuberts »Winterreise«, eine komponierte Interpretation von Hans Zender
am Sa, 6. Februar, 20.00 Uhr, Livestream
Wiederholungen am 10. und 13. Februar

Am 6. Februar wird von 20.00 Uhr an aus dem Schauspielhaus ein Highlight des Festivals »Frankfurter Positionen« per Livestream übertragen: SCHUBERTS WINTEREISE von Hans Zender mit dem Ensemble Modern und dem Tenor Julian Prégardien. Der unbekannte Winterreisende kreist in sich, in seinen Seelenzuständen von Liebe, Schmerz, Einsamkeit, Orientierungslosigkeit und Entfremdung. Dieses Werk der romantischen Liedkunst (Vertonung von Franz Schubert 1827) gewinnt im Kontext des Leitthemas des diesjährigen Festivals, Auslaufmodell [_ _ _ _ _], und der Pandemie eine überraschende Aktualität.

Tickets über Ensemble Modern, alle Informationen unter: www.schauspielfrankfurt.de/spielplan/extras/ensemble-modern-winterreise/

****

»Rund oder Spitz. Weltordnungen«
Jugendtheaterprojekt nach Bertolt Brechts »Die Rundköpfe und die Spitzköpfe oder Reich und reich gesellt sich gern«
ab Sa, 13. Februar, 18.00 Uhr
Das Einteilen von Menschen zum Zweck der Abwertung, des Ausschlusses und der Unterdrückung ist Teil einer hierarchischen Ordnung der Welt. Wie funktioniert Rassismus und warum? In seinem »Greuelmärchen« von den Rundköpfen und den Spitzköpfen untersucht Bertolt Brecht diese Frage. Ein inklusives und vielsprachiges jugendliches Ensemble stürzt sich mit Elementen aus Brechts »Lehrstück-Methode« lustvoll in Bilder und Figurenkonstellationen, lässt sich von den Texten und einem Rhythmus treiben. Eigene Erfahrungen und Grundmuster von Rassismus in der Kunstwelt »Jahoo« reiben sich aneinander auf der Suche nach Gemeinsamkeiten in der Vielheit. Eine Covid 19-Quarantäne verhinderte die Premiere im Oktober 2020. Das junge Ensemble will sie nur gemeinsam spielen und hofft auf das Frühjahr 2021. Im Stream zeigen wir den Probenmitschnitt eines Durchlaufs in den Kammerspielen, der nicht explizit für eine Videopräsentation gearbeitet wurde (und damit die Schwierigkeiten einer »mitgefilmten« Theateraufführung aufweist.) Der Mitschnitt wird eine Woche online verfügbar sein.

Konzept und Regie Martina Droste - Bühne und Kostüme Michaela Kratzer - Dramaturgische Mitarbeit Gottfried Kößler - Komposition und Sounddesign Ole Schmid       

mit Ayse Alatas, Schlomo Ettling, Lilith Langhammer, Chaula de Lossantos, Alexendre Mbonigaba, Farid Naghshbandi, Ibukun Ayomide Ogunbiyi, Domenica Schröter, Emmanuel Skatchkov, Louis Umbach

****

Podiumsdiskussion
HANAU – (K)EIN ANSCHLAG AUF UNS ALLE
am 18. Februar, 20.00 Uhr, Livestream aus dem Schauspielhaus
Am 19. Februar 2020 wurden durch einen rechtsterroristischen Anschlag in unserer Nachbarstadt Hanau neun junge Menschen jäh aus dem Leben gerissen: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov. Für viele Menschen in Deutschland hat dieser Tag alles verändert. Und doch: Geändert hat sich seitdem viel zu wenig. In einer Podiumsdiskussion mit Aktivist:innen, Politiker:innen und Expert:innen im Schauspiel Frankfurt möchten wir darüber sprechen, was der Anschlag mit uns als Gesellschaft gemacht hat und was seitdem passiert ist – in Hanau, in Deutschland, im Alltag sowie auf politischer und institutioneller Bühne.

mit Saba-Nur Cheema (Bildungsstätte Anne Frank), Harpreet Cholia (Initiative 19. Februar Hanau), Sabena Donath (Leiterin der Bildungsabteilung des Zentralrats der Juden in Deutschland), Claus Kaminsky (Oberbürgermeister der Stadt Hanau), Azfar Khan (Leiter Kommunale Koordinierungsstelle Anti-Rassismus der Stadt Frankfurt) und Hadija Haruna-Oelker (Moderation)

www.schauspielfrankfurt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 34 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑