Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: "Peer Gynt" von Henrik IbsenSchauspiel Frankfurt: "Peer Gynt" von Henrik IbsenSchauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: "Peer Gynt" von Henrik Ibsen

Premiere 16.12.2010, Kammerspiele

 

Peer Gynt lügt. Immer wieder. Lieber verliert er sich in Visionen und Phantastereien, als sich der Realität zu stellen. In den Augen der Dorfgemeinschaft ist Peer ein Aufschneider und Versager. Nachdem er die Braut eines anderen verführt hat, flüchtet er in die Berge.

Dort beginnt seine große Reise durch die Weltgeschichte: Zwischen Traum und Wirklichkeit macht sich Peer Gynt auf die Suche nach sich selbst. Nur knapp entkommt er der Vermählung mit der Trollprinzessin, doch den Grundsatz der Troll-Welt – »Sei dir selbst genug« – befolgt er weiterhin so unbewusst wie konsequent. Das Gebot der Menschen allerdings – »Sei du selber« – wird er weder verstehen noch erfüllen können. Solveig, seine große Liebe, verlässt er, um an Marokkos Küste mit dubiosen Geschäften reich zu werden. Er träumt davon, Kaiser der Welt zu werden, lässt sich als Prophet verehren und in einem Irrenhaus schließlich zum Kaiser der Selbstsucht krönen.

 

So läuft er, während er glaubt sich selbst zu verwirklichen, sein ganzes Leben vor sich selbst davon. Als alter Mann kehrt er in sein Dorf zurück, hört Solveigs Stimme und erkennt, dass sein Kaiserreich hier gewesen wäre.

Ibsens dramatisches Gedicht ist eine krude Mischung aus volkstümlichem Märchen, Abenteuerroman, Gesellschaftskritik und Charaktertragödie. Mit »Peer Gynt«, auch der »nordische Faust« genannt, schuf Ibsen das Drama einer durch Egoismus und Selbstbetrug verfehlten Selbstverwirklichung.

 

Antú Romero Nunes, von der Zeitschrift »Theater heute« als Nachwuchsregisseur des Jahres ausgezeichnet, wird Ibsens Drama einer durch Egoismus und Selbstbetrug verfehlten Selbstverwirklichung in einer auf drei Spieler konzentrierten Version auf die Bühne bringen.

 

Regie Antú Romero Nunes

Bühne Florian Lösche

Kostüme Judith Hepting

Musik Johannes Hofmann

Video Sebastian Pircher

Dramaturgie Sibylle Baschung

 

Mit Henrike Johanna Jörissen; Michael Goldberg, Nils Kahnwald

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑