Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Graz: Shakespeares’ „Richard III.“ im Genre des Italo-Westerns Schauspiel Graz: Shakespeares’ „Richard III.“ im Genre des Italo-Westerns Schauspiel Graz:...

Schauspiel Graz: Shakespeares’ „Richard III.“ im Genre des Italo-Westerns

Premiere 6. Oktober, 19:30 Uhr.

Er ist nicht zum Helden gemacht und beschließt, von nun an den Dreckskerl zu spielen. Er hasst den Frieden, weil er nichts mit sich anzufangen weiß außer im Zweikampf.

Richard ist das Böse und kündigt sich als solches an: Er will an die Spitze der Hierarchie, die Welt regieren, und dafür wird er morden und morden lassen: Henry, George, Edward, Hastings, Buckingham, seinen letzten Vertrauten und schließlich seine Frau. Seine Skrupellosigkeit löst Angst und Anziehungskraft gleichermaßen aus. Niemand hält dagegen. Doch sein einziger Feind ist er selber - und der Lauf der Geschichte. Richmond kehrt aus dem Asyl zurück und fordert seinen Abtritt, wie es Richard vorhergesagt wurde. Das Blatt dreht sich.

 

Shakespeares Richard III. ist die Abschaffung aller politischen Moral, die Lust am Teuflischen und zugleich eine der charismatischsten Schurkenfiguren der Weltliteratur. Der junge polnische Regisseur Jan Klata setzt seinen Helden in ein Ambiente wie wir es aus Sergio Leones Italowestern kennen und bezieht ihn so auf die gegenwärtige politische Situation.

 

Regie: Jan Klata

Bühnenbild: Justyna Lagowska

Kostüme: Uta Meenen

Choreographie: Maciej PRUSAK

 

Richard: Max MAYER

George: Jan THÜMER

Edward: Daniel Doujenis

Buckingham: Franz Solar

Lady Anne: Carolin EICHHORST

Margaret: Hertha SCHELL

Hastings: Erik Göller

Mörder: Markus SCHNEIDER

Prince of Wales: Franz STROHMEIER

Tyrell/Mörder: Julian GREIS

Richmond: Jan THÜMER

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑