Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover: Anne Jentsch geht als Siegerin aus dem Schreibwettbewerb „Stücke für die Lücke“ hervorSchauspiel Hannover: Anne Jentsch geht als Siegerin aus dem Schreibwettbewerb...Schauspiel Hannover:...

Schauspiel Hannover: Anne Jentsch geht als Siegerin aus dem Schreibwettbewerb „Stücke für die Lücke“ hervor

Die deutsch-sorbische Autorin Anne Jentsch hat den 2. Schreibwettbewerb „Stücke für die Lücke“ des Jungen Schauspiel Hannover und der Niedersächsischen Lottostiftung gewonnen. Ihr Stück „Crux oder Der Heiland unterm Bett“ wird am 19. September 2010 in der Regie von Martin Baierlein im Ballhof Zwei uraufgeführt.

Den Schreibwettbewerb „Stücke für die Lücke“ gibt es seit der Spielzeit 2007/08. Er richtet sich speziell an Autoren, die für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren schreiben. Diese werden auch als „Lückekinder“ bezeichnet, weil das Theaterangebot für diese Altersgruppe sehr gering und in der Stadt und Region Hannover besonders spärlich ist. Erste Preisträgerin war die Kinder- und Jugendtheaterautorin Paula Fünfeck, deren Stück „Fine!“ im Februar 2009 am Jungen Schauspiel uraufgeführt wurde.

 

Zum 2. Wettbewerb, der mit 12.000 Euro dotiert ist, waren insgesamt ca. 100 Einsendungen eingegangen. Eine dreiköpfige Jury kürte Anne Jentsch für ihre bemerkenswerte Talentprobe zur Siegerin. In einer knappen, kunstvollen Sprache transportiert sie gleichzeitig Härte und Witz, ohne sich irgendeinem Jugendjargon anzubiedern. Die 28-jährige Autorin schreibt Texte auf Deutsch und Sorbisch. Sie hat an der Universität der Künste „Szenisches Schreiben“ studiert.

 

Zum Stückinhalt:

Beim Herumturnen auf dem Andachtskreuz am Dorfrand bricht in der Silvesternacht die Jesusfigur ab - der dicke Hansi, Kolla und Marko haben jetzt Angst, dass die Sache auffliegt. Wie bekommt man den Heiland zurück ans Kreuz? Ein religiös aufgeladener Dorfkrimi, der mit den Themen Freundschaft, Cliquenbildung und Ausgrenzung über sein ländliches Milieu hinausweist.

 

„Crux oder Der Heiland unterm Bett“ (Uraufführung): 19. September, Ballhof Zwei

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑