Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover führt Theaterflatrate für Studierende einSchauspiel Hannover führt Theaterflatrate für Studierende einSchauspiel Hannover...

Schauspiel Hannover führt Theaterflatrate für Studierende ein

Ab 1. März 2018 können Studierende von vier hannoverschen Hochschulen kostenlos ins Theater gehen

Zum 1. März 2018 führt das Schauspiel Hannover eine Theaterflatrate für Studierende der Leibniz Universität Hannover, der Hochschule Hannover, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sowie der Medizinischen Hochschule Hannover ein. Nach mehrmonatigen Verhandlungen einigten sich die Studierendenvertreter (Allgemeine Studierendenausschüsse) und die Schauspielleitung auf einen Kulturbeitrag von 0,50 €, der über den Semesterbeitrag abgerechnet wird.

Schauspiel-Intendant Lars-Ole Walburg und Jürgen Braasch, Kaufmännischer Geschäftsführer der Niedersächsischen Staatstheater Hannover sowie Vertreter der Asten unterzeichnen das Vertragswerk am 16. Februar 2018.

Ab 16. Februar können sich Studierende der beteiligten Hochschulen telefonisch (0511 9999 1111) oder persönlich an den Kassen des Staatstheaters registrieren lassen und erhalten eine persönliche Kundennummer. Ab zwei Tage vor der jeweiligen Vorstellung ist es dann möglich, eine Freikarte gegen Vorlage von Semesterticket, Personalausweis und Kundennummer persönlich an der Theaterkasse zu holen.

Unabhängig von der Flatrate erhalten Studierende (auch anderer Universitäten) – sofern Sie unter 30 Jahre alt sind – auch weiterhin vergünstigte Theatertickets, diese kosten an Wochentagen 8 €, am Wochenende (Fr + Sa) 9,90 € (ab Preiskategorie C).

Ab 1. März 2018, gültig für die Vorstellungen des Schauspiel Hannover
Registrierung ab sofort unter Tel. 0511 9999 1111 und an den Kassen der Staatstheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑