Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Hannover: Premieren im JuniSchauspiel Hannover: Premieren im JuniSchauspiel Hannover:...

Schauspiel Hannover: Premieren im Juni

ab 4.6.2021

Das Schauspiel Hannover nimmt nach siebenmonatiger Zwangspause im Juni sehr kurzfristig den Spielbetrieb wieder auf – und bringt insgesamt sieben Premieren heraus:

 

 

Copyright: Kerstin Schomburg

MYTHOS WIRKLICHKEIT
Ein Doppelabend von Pia Maria Kröll und Jonathan Heidorn
Premiere 04.06.2021, Ballhof Zwei
Zwei Regisseur:innen zeigen zwei Inszenierungen in einem kompakten Doppelabend: Der erste Teil (Kriemhild, inszeniert von Pia Maria Kröll) befasst sich mit der Nibelungensage. Der zweite Teil (So oder so ähnlich, inszeniert von Jonathan Heidorn) beleuchtet den Fall des ehemaligen Spiegel-Reportes Claas Relotius, der über Jahre hinweg Reportagen teilweise oder gänzlich erfand und verfälschte. Ein Doppelabend über Wahrheit und Wirklichkeit.
 
ÖL DER ERDE
von Ella Hickson
Regie Armin Petras
Deutschsprachige Erstaufführung 05.06.2021, Schauspielhaus
 Über 150 Jahre erstreckt sich die Handlung von Ella Hicksons Öl der Erde. Scheinbar mühelos reisen die Protagonistinnen May und Amy durch die Zeit und erzählen vor dem Hintergrund globaler Auswirkungen und Abhängigkeiten von einer der weltwichtigsten Ressourcen eine weibliche Emanzipationsgeschichte.
Armin Petras wird die Geschichte um Kolonialismus, Kapitalismus, Familie und Empowerment inszenieren.
 
THE RETURN
von Felix Landerer / Of Curious Nature
Koproduktion mit Landerer & Company
Uraufführung 08.06.2021, Ballhof Eins
 Familie: Eine Schicksalsgemeinschaft, die wir nicht wählen können und die uns doch bis in das Innerste definiert. Sie schafft Rituale, Ge­pflogenheiten und Muster. Wer sich selbst verstehen will, kommt an der eigenen Familie nicht vorbei. Felix Landerer und das neu gegründete Ensemble of curious nature entwickeln ein Tanzstück, das sich mit der Konstruktion von Familie beschäftigt und hinter die Fassade schaut. Absurd, tragisch, komisch.
 
OSKAR UND DIE DAME IN ROSA
von Éric-Emmanuel Schmitt
Regie Ruth Langenberg
Premiere 12.06.2021, Ballhof Zwei
Oskar ist 12 Jahre und an Leukämie erkrankt. Niemand lacht mehr über seine Witze und alle gehen weg, wenn er fragt, ob er sterben muss. Da trifft er Rosa, die ihn durch ihre Ehrlichkeit, Unverblümtheit und Schlagfertigkeit begeistert. Die junge Regisseurin Ruth Langenberg erzählt die Geschichte einer intergenerativen Freund*innenschaft, in der es um Liebe und Hass, Freude und Verlust geht und darum, wie man mit jungen Menschen über den Tod spricht.
 
WAS IHR WOLLT
von William Shakespeare
Regie Ronny Jakubaschk
Premiere 12.06.2021, Hoftheater
 Der Hof des Schauspielhauses wird zur Kulisse für ein Verwirrspiel, in dem sich die Charaktere hinter scheinbar vorgetäuschten Identitäten verstecken. Ronny Jakubaschk inszeniert Shakespeares Komödie für die neu errichtete open air Bühne im Hoftheater.
 
DIE TAGESORDNUNG
nach dem Roman von Éric Vuillard
Regie Oliver Meyer
Deutschsprachige Erstaufführung 15.06.2021, Ballhof Zwei
Es ist der 20. Februar 1933. Vierundzwanzig führende Vertreter der deutschen Wirtschaft versammeln sich in Berlin zu einem geheimen Treffen mit Adolf Hitler und Hermann Göring. Was Geld und Namen hat, findet sich zusammen, um dem frisch vereidigten Reichskanzler die Ehre zu erweisen – aber natürlich auch in der Hoffnung, aus dieser Begegnung Profit zu schlagen. Regisseur Oliver Meyer
 
AMPHITRYON
von Heinrich von Kleist
Regie Stephan Kimmig
Premiere 20.06.2021, Ballhof Eins
Was passiert, wenn ich nicht mehr mit Sicherheit sagen kann, wer ich bin? Wenn das, was ich getan habe, nicht mit der Wahrnehmung meines Gegenübers übereinstimmt? Kleists Fragen zielen auf den Kern unserer Identitätskonstruktion und dafür setzt er die Figuren seines Lustspiels einer Versuchsanordnung der besonderen Art aus.
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑