Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Kiel: "Die Frau vom Meer" von Henrik Ibsen Schauspiel Kiel: "Die Frau vom Meer" von Henrik Ibsen Schauspiel Kiel: "Die...

Schauspiel Kiel: "Die Frau vom Meer" von Henrik Ibsen

Premiere Sa | 22. Mai | 20 Uhr | Schauspielhaus

 

Ellida, die Frau des Landarztes Dr. Wangel, lebt mit ihrem Mann und dessen Töchtern Hilde und Bolette in einem Haus am Fjord. Doch Ellida bleibt merkwürdig fremd in der ländlichen Idylle.

 

Ihre ganze Sehnsucht ist aufs Wasser gerichtet, auf das Element, dem sie sich auf seltsame Weise verbunden fühlt. Ablenkung verspricht der Besuch des Lehrers Arnholm, der Ellida von früher her kennt. Dieser jedoch nutzt den Aufenthalt, um sich um die Gunst von Hartwigs älterer Tochter Bolette zu bemühen, die, anders als ihre von Sehnsüchten und wilden Phantasien getriebene Schwester Hilde, viel rationaler und vernünftiger wirkt, der Enge ihres Umfeldes aber ebenfalls entkommen möchte. Als schließlich ein geheimnisvoller Fremder auftaucht, der an ein altes Versprechen erinnert und verzweifelt unterdrückte Gefühle immer stärker an die Oberfläche drängen, wird Ellida gezwungen, sich zwischen zwei essentiell unterschiedlichen Lebensmodellen zu entscheiden.

 

Das Drama Henrik Ibsens wird in der auf den Kern konzentrierten Bearbeitung der berühmten amerika-nischen Schriftstellerin und Essayistin Susan Sontag auf der einen Seite in der märchenhaft-mythologischen Motivebene poetisch verdichtet, auf der anderen Seite in den Konflikten zwischen den Geschlechtern noch weiter verschärft.

 

In der Bearbeitung von Susan Sontag

 

Regie. Annette Pullen | Ausstattung: Gregor Sturm

 

Mit: Marko Gebbert, Maria Goldmann, Imanuel Humm, Christian Kämpfer, Agnes Richter, Janna Wagenbach

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑