Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln und Tanz Köln: NEW OCEAN SEA CYCLE – Kolumba Ed.s 1–14 (Baffin–St. Lawrence)von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel KölnSchauspiel Köln und Tanz Köln: NEW OCEAN SEA CYCLE – Kolumba Ed.s 1–14...Schauspiel Köln und Tanz...

Schauspiel Köln und Tanz Köln: NEW OCEAN SEA CYCLE – Kolumba Ed.s 1–14 (Baffin–St. Lawrence)von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Samstag, 28. August 2021, 09.48 Uhr bis Sonntag, 29. August 2021, 10.31 Uhr Im KOLUMBA Museum Köln

Über 24 Stunden hinweg – Im KOLUMBA MUSEUM KÖLN. --- In Kooperation mit dem Kolumba Museum und Tanz Köln zeigt Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln das Erfolgsstück NEW OCEAN SEA CYCLE im Laufe eines Tages im Museum. Anfangs- und Endzeit werden definiert durch die 23 Stunden und 56 Minuten, die das Museum braucht, um sich einmal um die Erdachse zu drehen (ein Sterntag) und die 24 Stunden und 48 Minuten, die der Mond braucht, um einmal die Erde zu umkreisen (ein Mondtag).

 

Diese Veranstaltung ist nicht nur die Eröffnung der 3. Spielzeit für die Kölner Kompanie, sondern auch die Finissage der Ausstellung DAS KLEINE SPIEL ZWISCHEN DEM ICH UND DEM MIR. In der visionären Architektur von Peter Zumthor entsteht ein Austausch zwischen Bewegung, Klang und Licht. Tages- und Nachtsituation, Licht, Schatten, Dämmerung und Dunkelheit korrespondieren mit den Teilen der Aufführung. Besucher*innen sind herzlich eingeladen, jederzeit zu kommen und beliebig lange zu bleiben. Es gilt der reguläre Eintritt (€ 8,- erm. €5,-, die Karte bleibt nach Verlassen des Museums im ganzen Zeitraum gültig).

Das genaue Programm finden Sie ab dem 25. August 2021 unter www.schauspiel.koeln

Begleitend zum Tanz zeigt das Museum ausgewählte Werke, die die Choreografie auf einer zusätzlichen Ebene erlebbar machen und inhaltlich ergänzen, wie zum Beispiel:

John Cage HV 2, 1992, 15-teilig, Aquatinta-Radierungen auf handgeschöpftem Bütten
John Cage schuf mit dem Zyklus HV2 15 Aquatinta-Radierungen, entstanden nach dem Zufallsprinzip. Sie sind das letzte bildnerische Werk vor seinem Tod. Der Komponist und Pianist Thomas Huber nimmt diese Arbeit zum Ausgangspunkt für die Kolumba-Edition von NEW OCEAN SEA CYCLE, indem er es als grafische Partitur interpretiert und musikalisch umsetzt.
--
Eine Produktion von Schauspiel Köln und Tanz Köln
Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem NRWKULTURsekretariat, durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und die Kunststiftung NRW
Eine Koproduktion mit dem Muffatwerk München

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑