Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: "Der Menschenfeind", Komödie von MolièreSchauspiel Köln: "Der Menschenfeind", Komödie von MolièreSchauspiel Köln: "Der...

Schauspiel Köln: "Der Menschenfeind", Komödie von Molière

Premiere 12. Dezember 2014, 20.00 Uhr, Depot 2. -----

Alceste reicht es. Er hat genug von all den Lügen, der Heuchelei und Oberflächlichkeit der besseren Gesellschaft, zu der er selbst gehört. Er fasst den Entschluss, ab sofort nur noch radikal ehrlich, aufrichtig und wahrhaftig zu sein. Egal, was es kostet.

Dieses ambitionierte Vorhaben wird erst dann schwierig, wenn man von der Sinnhaftigkeit dieser Erkenntnis nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen überzeugen möchte. Vor allem, wenn man – wie Alceste – unsterblich in eine Dame der Gesellschaft verliebt ist. Wie kann man ganz ohne Schmeicheleien und nur mit Aufrichtigkeit um die Liebe einer Frau kämpfen? Was treibt Alceste überhaupt dazu, sich gegen die bestehenden Konventionen derart aufzulehnen? Kann ein Einzelner die Maxime einer Gesellschaft vorgeben oder gar ändern? Ist es revolutionärer Wille zur Veränderung oder narzisstischer Wahn? Auf jeden Fall geht es in dieser Komödie um einen griesgrämigen Verliebten, um den Widerspruch von Eros und ideeller Liebe und um die Frage: Wer ist Menschenfeind und wer Menschenfreund?

 

Nach dem großen Erfolg mit den Produktionen DER GUTE MENSCH VON SEZUAN und AMERIKA setzt der Regisseur Moritz Sostmann mit DER MENSCHENFEIND seine erfolgreiche Arbeit mit Schauspielern und Puppen fort.

 

Regie Moritz Sostmann

Bühne und Kostüme Christian Beck

Puppen Hagen Tilp

Dramaturgie Jens Groß

 

Mit Johannes Benecke • Kerstin Daley-Baradel • Benjamin Höppner • Philipp

Plessmann • Magda Lena Schlott

 

20.00 / 14.12. / 16.12. / 21.12. / 26.12. / 30.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑