Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: "Der Menschenfeind", Komödie von MolièreSchauspiel Köln: "Der Menschenfeind", Komödie von MolièreSchauspiel Köln: "Der...

Schauspiel Köln: "Der Menschenfeind", Komödie von Molière

Premiere 12. Dezember 2014, 20.00 Uhr, Depot 2. -----

Alceste reicht es. Er hat genug von all den Lügen, der Heuchelei und Oberflächlichkeit der besseren Gesellschaft, zu der er selbst gehört. Er fasst den Entschluss, ab sofort nur noch radikal ehrlich, aufrichtig und wahrhaftig zu sein. Egal, was es kostet.

Dieses ambitionierte Vorhaben wird erst dann schwierig, wenn man von der Sinnhaftigkeit dieser Erkenntnis nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen überzeugen möchte. Vor allem, wenn man – wie Alceste – unsterblich in eine Dame der Gesellschaft verliebt ist. Wie kann man ganz ohne Schmeicheleien und nur mit Aufrichtigkeit um die Liebe einer Frau kämpfen? Was treibt Alceste überhaupt dazu, sich gegen die bestehenden Konventionen derart aufzulehnen? Kann ein Einzelner die Maxime einer Gesellschaft vorgeben oder gar ändern? Ist es revolutionärer Wille zur Veränderung oder narzisstischer Wahn? Auf jeden Fall geht es in dieser Komödie um einen griesgrämigen Verliebten, um den Widerspruch von Eros und ideeller Liebe und um die Frage: Wer ist Menschenfeind und wer Menschenfreund?

 

Nach dem großen Erfolg mit den Produktionen DER GUTE MENSCH VON SEZUAN und AMERIKA setzt der Regisseur Moritz Sostmann mit DER MENSCHENFEIND seine erfolgreiche Arbeit mit Schauspielern und Puppen fort.

 

Regie Moritz Sostmann

Bühne und Kostüme Christian Beck

Puppen Hagen Tilp

Dramaturgie Jens Groß

 

Mit Johannes Benecke • Kerstin Daley-Baradel • Benjamin Höppner • Philipp

Plessmann • Magda Lena Schlott

 

20.00 / 14.12. / 16.12. / 21.12. / 26.12. / 30.12.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑