Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: Georg Büchners Drama „Dantons Tod“ in der Regie von Laurent ChétouaneSchauspiel Köln: Georg Büchners Drama „Dantons Tod“ in der Regie von Laurent...Schauspiel Köln: Georg...

Schauspiel Köln: Georg Büchners Drama „Dantons Tod“ in der Regie von Laurent Chétouane

Premiere am 16. Januar 2010 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

„Der Dichter ist kein Lehrer der Moral“, schreibt Büchner in einem Brief vom 28.7.1835, „er erfindet und schafft Gestalten, er macht vergangene Zeiten wieder aufleben, und die Leute mögen dann daraus lernen, so gut, wie aus dem Studium der Geschichte und der Beobachtung dessen, was im menschlichen Leben um sie herum vorgeht.“

Anfang 1834, als Student der Medizin in Gießen, beginnt Georg Büchner verschiedene Quellen zur Geschichte der Französischen Revolution zu studieren, setzt seine Auseinandersetzung zwischen Oktober 1834 und Januar 1835 intensiv fort, um – nach eigener Angabe – „in höchstens fünf Wochen“ das Drama niederzuschreiben. Am 21.2.1835 schließlich schickt er die 32 Szenen des fertigen Stücks an seinen Verleger, der es stark gekürzt und verstümmelt durch seine Präventivzensur im belletristischen Tagblatt „Phönix“ veröffentlicht.

 

In „Dantons Tod“ schildert Büchner die beiden letzten Wochen vor der Hinrichtung Dantons am 5.4.1794 in Paris, die erbitterten Fraktionskämpfe zwischen den Anhängern Dantons und den Jakobinern, denen Robespierre und St. Just vorstehen. Dazwischen steht das hungernde Volk. Die Revolution verzehrt sich selbst, eine Veränderung der Verhältnisse führt sie nicht herbei, so stellt das Stück „den gräßlichern Fatalismus der Geschichte“ fest: „Der Einzelne“, schreibt Büchner in einem Brief an seine Braut, „nur Schaum auf der Welle, die Größe ein bloßer Zufall, die Herrschaft des Genies ein Puppenspiel, ein lächerliches Ringen gegen ein ehernes Gesetz“.

 

Es spielen: Lisa Densem, Robert Gwisdek, Anna Macrae, Maik Solbach, Renato Schuch, Devid Striesow, Kathrin Wehlisch und Sigal Zouk

 

Regie: Laurent Chétouane, Bühne: Patrick Koch, Kostüme: Sanna Dembowski, Musik: Leo Schmidthals, Video: Anna Henckel-Donnersmarck, Dramaturgie: Jan Hein

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑