Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Magdeburg, SommerKlassikFestival 2007: KOMÖDIE DER IRRUNGEN von William ShakespeareSchauspiel Magdeburg, SommerKlassikFestival 2007: KOMÖDIE DER IRRUNGEN von...Schauspiel Magdeburg,...

Schauspiel Magdeburg, SommerKlassikFestival 2007: KOMÖDIE DER IRRUNGEN von William Shakespeare

Premiere 7.7.2007 um 21.30 Uhr auf dem Domplatz.

 

Der Kaufmann Aegeon aus Syrakus ist Vater von Zwillingssöhnen, die aufgrund ihrer verblüffenden Ähnlichkeit allein durch den Namen unterschieden werden können.

Aufgewachsen sind die Brüder mit zwei Dienern, ebenfalls sich aufs Haar gleichenden Zwillingen. Doch dann wird die Familie durch einen Schiffbruch auseinander gerissen, die Brüder verlieren jeweils ihren Zwilling und einen Namen. Seitdem tragen die getrennten Kaufmannssöhne den Namen Antipholus und ihre Diener hören beide auf den Namen Dromio. Kaum volljährig geworden, macht sich der in Syrakus beim Vater aufgewachsen Antipholus gemeinsam mit seinem Diener auf die Suche nach dem verschollenen Bruder. So gelangt er nach Ephesus, in eben die Stadt, in der sein Bruder als angesehener Bürger und Ehemann lebt – und damit beginnt ein irrwitziges Verwechslungschaos, das ausgerechnet von Adriana, der eifersüchtigen Ehefrau seines gesuchten Bruders, ausgelöst wird. Als sie den Diener Dromio ausschickt, den Ehemann zum Essen zu holen, gerät dieser natürlich an den Falschen, und für den richtigen Antipholus bleibt daraufhin die eigene Haustür verschlossen. Während dem verwirrten Syrakuser Antipholus unvermutet Angebote für eine bodenständige bürgerliche Existenz gemacht werden, erfährt sein einheimischer Zwilling eine beunruhigende Entwurzelung in seinen eigenen Kreisen. Die Missverständnisse und auch die Zahl der Betroffenen und Beteiligten wachsen beständig an, und die Schärfe der Kämpfe erreicht bedrohliche Ausmaße …

 

»Schein und Sein« – ihre Diskrepanz verwandelte WILLIAM SHAKESPEARE mit seiner 1594 uraufgeführten »Komödie der Irrungen« in pure Komik. Ein so fröhliches und romantisches Theaterkleinod ist wie geschaffen für sommerliche Nächte unter freiem Himmel!

 

Regie Matthias BrennerBühne Nicolaus-Johannes Heyse Kostüme Jenny Schall Musik Ludger Nowak

 

Vorstellungen: 07.07.2007 | 08.07.2007 | 10.07.2007 | 11.07.2007 | 12.07.2007 | 13.07.2007 | 14.07.2007 | 15.07.2007 | 17.07.2007 | 18.07.2007 | 19.07.2007 | 20.07.2007 | 21.07.2007 | 22.07.2007

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑