Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart & Deutsches Literaturarchiv Marbach: Lyriktelefon startet wieder Schauspiel Stuttgart & Deutsches Literaturarchiv Marbach: Lyriktelefon...Schauspiel Stuttgart &...

Schauspiel Stuttgart & Deutsches Literaturarchiv Marbach: Lyriktelefon startet wieder

ab 21. Januar 2021 von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr.

In der 4. Folge lesen Ensemblemitglieder Gedichte von Hilde Domin und Rainer Maria Rilke live am Telefon

Nachdem sich das Live-Format von Schauspiel Stuttgart und dem Deutschen Literaturarchiv Marbach während des ersten Lockdowns großer Beliebtheit erfreute, schenkt das Ensemble des Schauspiels Stuttgart auch während des neuerlichen Lockdowns Zuhörer*innen Poesie live am Telefon.

 

Es lesen Katharina Hauter, Anke Schubert, Boris Burgstaller, Reinhard Mahlberg, Klaus Rodewald und Michael Stiller Gedichte von Hilde Domin und Rainer Maria Rilke.

Weitere Folgen sind geplant mit Gedichten von Mascha Kaléko, Erich Kästner, Helga M. Novak, Gottfried Benn, Ivan Goll, Else Lasker-Schüler, Hermann Hesse, Robert Gernhardt, Hans Magnus Enzensberger, Günter Grass, Peter Rühmkorf und Jörg Fauser. Eine besondere Folge des Lyriktelefons wird Gedichte für Kinder präsentieren.

Ab dem 21. Januar ist das Lyriktelefon von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr wieder aktiv.

Kostenlose Termine können ab dem 20.01.2021 bis jeweils 11 Uhr eines „Vorstellungstags“ online gebucht werden unter www.schauspiel-stuttgart.de/spielplan.

Über Spenden freut sich die Künstler*innen Soforthilfe Stuttgart:
Empfänger: Kultig e. V.
GLS Bank
IBAN: DE21 4306 0967 7005 4549 00
Betreff: „Künstlersoforthilfe“

 Das Lyriktelefon ist eine Kooperation des Schauspiels Stuttgart mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑