Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart & Deutsches Literaturarchiv Marbach: Lyriktelefon startet wieder Schauspiel Stuttgart & Deutsches Literaturarchiv Marbach: Lyriktelefon...Schauspiel Stuttgart &...

Schauspiel Stuttgart & Deutsches Literaturarchiv Marbach: Lyriktelefon startet wieder

ab 21. Januar 2021 von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr.

In der 4. Folge lesen Ensemblemitglieder Gedichte von Hilde Domin und Rainer Maria Rilke live am Telefon

Nachdem sich das Live-Format von Schauspiel Stuttgart und dem Deutschen Literaturarchiv Marbach während des ersten Lockdowns großer Beliebtheit erfreute, schenkt das Ensemble des Schauspiels Stuttgart auch während des neuerlichen Lockdowns Zuhörer*innen Poesie live am Telefon.

 

Es lesen Katharina Hauter, Anke Schubert, Boris Burgstaller, Reinhard Mahlberg, Klaus Rodewald und Michael Stiller Gedichte von Hilde Domin und Rainer Maria Rilke.

Weitere Folgen sind geplant mit Gedichten von Mascha Kaléko, Erich Kästner, Helga M. Novak, Gottfried Benn, Ivan Goll, Else Lasker-Schüler, Hermann Hesse, Robert Gernhardt, Hans Magnus Enzensberger, Günter Grass, Peter Rühmkorf und Jörg Fauser. Eine besondere Folge des Lyriktelefons wird Gedichte für Kinder präsentieren.

Ab dem 21. Januar ist das Lyriktelefon von Montag bis Freitag, jeweils von 17 bis 19 Uhr wieder aktiv.

Kostenlose Termine können ab dem 20.01.2021 bis jeweils 11 Uhr eines „Vorstellungstags“ online gebucht werden unter www.schauspiel-stuttgart.de/spielplan.

Über Spenden freut sich die Künstler*innen Soforthilfe Stuttgart:
Empfänger: Kultig e. V.
GLS Bank
IBAN: DE21 4306 0967 7005 4549 00
Betreff: „Künstlersoforthilfe“

 Das Lyriktelefon ist eine Kooperation des Schauspiels Stuttgart mit dem Deutschen Literaturarchiv Marbach.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑