Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: Fragile! von Tena ŠtivičićSchauspiel Stuttgart: Fragile! von Tena ŠtivičićSchauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: Fragile! von Tena Štivičić

Premiere 30. April 2011, 20.00 Uhr, Kammertheater (Konrad-Adenauer-Str. 32). -----

 

Die Kroatin Mila träumt von einer Karriere als Musicalstar, aber im Moment gelingt es ihr nur, ihren hübschen Körper in einem Klub zu zeigen. Der Serbe Marko wäre gerne Komiker, aber zur Zeit ist er Kellner.

 

 

Tiasha, eine geflohene Zwangsprostituierte, hofft ihre Liebe - einen Kriegsreporter, den sie in Bosnien kennen gelernt hat - wieder zu finden, weiß aber nichts über ihn. Die Neuseeländerin Gayle arbeitet an ihrem Durchbruch als bildende Künstlerin, vorübergehend ist sie jedoch in einem Flüchtlingsheim tätig.

 

In einer Bar für osteuropäische Migranten, wo sie alle landen und die zweiundzwanzig Stufen unter der Erde liegt, macht ihnen der bulgarische Inhaber Michi von vorn herein klar: Es gibt keinen Platz für Traumtanzen und die einzige Show, die hier stattfinden kann, ist die Show menschlichen Elends und Leidens, die die anderen osteuropäischen Seelen bestens unterhält.

 

Die in London lebende kroatische Autorin Tena Štivičić (Jahrgang 1977) beschreibt die Welt der Migranten durch prägnante, kurze und lebhafte Dialoge. Mit "Fragile!" hat sie den Innovationspreis und den Europäischen Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes 2008 gewonnen. Dem Stuttgarter Publikum ist Tena Štivičić durch ihre Teilnahme an den Autorentagen 2009 am schauspiel stuttgart ebenso bekannt wie durch ihr Stück "Sieben Tage in Zagreb", das im Rahmen des Orient-Express-Festivals aufgeführt wurde.

 

Andre Rößler (*1978) inszenierte u.a. in Graz, Mainz und Hannover. Für das SCHAUSPIEL STUTTGART arbeitete er bereits im Rahmen des Projekts ENDSTATION STAMMHEIM und inszenierte 2008 das Familienstück "Unterm hohen Himmel: Parzival".

 

Regie: André Rößler, Bühne und Kostüme: Tine Becker, Dramaturgie: Anna Gubiani

 

Mit: Lisa Bitter, Jan Krauter, Boris Koneczny, Sebastian Schwab, Anna Windmüller, Minna Wündrich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑