Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Homo faber" von Max Frisch, Bühnenfassung von Mareike Mikat und Katrin Spira Schauspiel Stuttgart: "Homo faber" von Max Frisch, Bühnenfassung von Mareike...Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Homo faber" von Max Frisch, Bühnenfassung von Mareike Mikat und Katrin Spira

Premiere 16. April 2011, 20.00 Uhr, NORD (Löwentorstr. 68/Löwentorbogen, S-Nord). -----

 

"Ich bin Techniker und gewohnt, die Dinge zu sehen, wie sie sind", sagt Walter Faber und kann nicht verstehen, was andere Menschen veranlasst, Naturphänomene ein Erlebnis zu nennen.

 

 

 

Faber hat sein Leben vollkommen im Griff - zumindest so lange, bis sich Zufall an Zufall reiht und seine feste Welt aus den Fugen gerät. Faber lässt sich treiben, verliebt sich in die junge Sabeth, begleitet sie auf ihrer Reise durch Europa und findet sich selbst auf einer Reise in die Vergangenheit wieder: Sabeth ist seine Tochter. Faber verdrängt diese Wahrheit. Doch dann geschieht ein tragischer Unfall und Walter und seine ehemalige Geliebte Hanna treffen sich am Sterbebett ihrer gemeinsamen Tochter wieder.

 

Walter Faber hat sich eine Geschichte erfunden, die er selbst für sein Leben hielt - in der Konfrontation mit dem Schicksal müsste er sie neu schreiben, doch dazu fehlt ihm die Zeit, denn Faber ist todkrank. Sein Wunsch, Geschehenes wieder gut zu machen, sich seiner Schuld und Verantwortung zu stellen, am liebsten noch einmal neu zu leben, bleibt Behauptung.

 

Mareike Mikat (*1978) inszenierte u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, am Theater Heidelberg und am Münchner Volkstheater und war von 2008 bis 2010 Hausregisseurin am Centraltheater Leipzig. Mit ihrer Inszenierung "Juli" war sie 2009 zum Festival "radikal jung" eingeladen. "Homo faber" ist ihre erste Arbeit am SCHAUSPIEL STUTTGART.

 

Regie: Mareike Mikat, Bühne und Kostüme: Maike Storf, Musik: Neville Attree, Dramaturgie: Katrin Spira

 

Mit: Anika Baumann, Anja Brünglinghaus, Markus Lerch, Lukas Rüppel, Fridolin Yannik Sandmeyer*, Jens Winterstein (*Student an der Ludwigsburger Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑