Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Homo faber" von Max Frisch, Bühnenfassung von Mareike Mikat und Katrin Spira Schauspiel Stuttgart: "Homo faber" von Max Frisch, Bühnenfassung von Mareike...Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Homo faber" von Max Frisch, Bühnenfassung von Mareike Mikat und Katrin Spira

Premiere 16. April 2011, 20.00 Uhr, NORD (Löwentorstr. 68/Löwentorbogen, S-Nord). -----

 

"Ich bin Techniker und gewohnt, die Dinge zu sehen, wie sie sind", sagt Walter Faber und kann nicht verstehen, was andere Menschen veranlasst, Naturphänomene ein Erlebnis zu nennen.

 

 

 

Faber hat sein Leben vollkommen im Griff - zumindest so lange, bis sich Zufall an Zufall reiht und seine feste Welt aus den Fugen gerät. Faber lässt sich treiben, verliebt sich in die junge Sabeth, begleitet sie auf ihrer Reise durch Europa und findet sich selbst auf einer Reise in die Vergangenheit wieder: Sabeth ist seine Tochter. Faber verdrängt diese Wahrheit. Doch dann geschieht ein tragischer Unfall und Walter und seine ehemalige Geliebte Hanna treffen sich am Sterbebett ihrer gemeinsamen Tochter wieder.

 

Walter Faber hat sich eine Geschichte erfunden, die er selbst für sein Leben hielt - in der Konfrontation mit dem Schicksal müsste er sie neu schreiben, doch dazu fehlt ihm die Zeit, denn Faber ist todkrank. Sein Wunsch, Geschehenes wieder gut zu machen, sich seiner Schuld und Verantwortung zu stellen, am liebsten noch einmal neu zu leben, bleibt Behauptung.

 

Mareike Mikat (*1978) inszenierte u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, am Theater Heidelberg und am Münchner Volkstheater und war von 2008 bis 2010 Hausregisseurin am Centraltheater Leipzig. Mit ihrer Inszenierung "Juli" war sie 2009 zum Festival "radikal jung" eingeladen. "Homo faber" ist ihre erste Arbeit am SCHAUSPIEL STUTTGART.

 

Regie: Mareike Mikat, Bühne und Kostüme: Maike Storf, Musik: Neville Attree, Dramaturgie: Katrin Spira

 

Mit: Anika Baumann, Anja Brünglinghaus, Markus Lerch, Lukas Rüppel, Fridolin Yannik Sandmeyer*, Jens Winterstein (*Student an der Ludwigsburger Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑