Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL STUTTGART: "I hired a Contract Killer" von Aki Kaurismäki SCHAUSPIEL STUTTGART: "I hired a Contract Killer" von Aki Kaurismäki SCHAUSPIEL STUTTGART: "I...

SCHAUSPIEL STUTTGART: "I hired a Contract Killer" von Aki Kaurismäki

Premiere: Donnerstag 29. April 2010, 20.00 Uhr, Depot

 

Nach der Kündigung seines Jobs muss Henri Boulanger feststellen, dass es für ihn keinen Grund mehr gibt, weiter zu leben. Der eintönigen Mühle des Alltags möchte er entkommen und beschließt kurzerhand, sich das Leben zu nehmen.

Ein Entschluss, der jedoch leichter gefasst denn vollzogen ist, denn: Henri fehlt nicht nur das Können sondern auch der Mut. In seiner Not sucht er professionelle Hilfe und beauftragt einen Killer, ihn zu töten.

 

Wie das Leben jedoch so spielt, verliebt sich Henri justamente nach 'Vertragsabschluss' in die schöne Blumenverkäuferin Margaret. Bezaubert von Margaret entdeckt Henri durch die Liebe zu ihr, die Lust am Leben wieder. Da Henri den Auftrag zur eigenen Tötung nicht mehr annullieren kann, bleibt den Verliebten jedoch keine Zeit für Turteleien: eine ebenso amüsante wie tragische Verfolgungsjagd beginnt, deren Schluss eine überraschende Wendung nimmt.

 

Seraina Maria Sievis Adaption von Aki Kaurismäkis bekanntem Film "I hired a contract killer" widmet sich der Frage nach der Lust und dem Genuss am Leben, das erst als beschützenswert angesehen wird, wenn der Tod es bedroht. In der eigenen Bearbeitung der filmischen Vorlage, wiegen sich Komik und Tragik auf, so dass ein liebenswerter Blick auf Figuren geworfen wird, die unter Einsamkeit und fehlenden Lichtblicken im eigenen Alltag leiden. Dem Publikum des Schauspiel Stuttgart ist Seraina Maria Sievi bereits durch ihre Arbeiten "the kids are alright" und "Sebastian S. macht sich ein Bild" bekannt.

 

Regie: Seraina Maria Sievi,

Bühne: Susanne Hiller,

Kostüme: Vânia Maria Oliveira,

Dramaturgie: Sarah Israel

 

Mit: Dorothea Arnold, Boris Burgstaller, Emilia de Fries, Sebastian Röhrle, Stephanie Schönfeld, Michael Stiller, Jens Winterstein

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑