Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL STUTTGART: "Judith" nach Friedrich Hebbel/Antonio Vivaldi bei den Salburger FestspielenSCHAUSPIEL STUTTGART: "Judith" nach Friedrich Hebbel/Antonio Vivaldi bei den...SCHAUSPIEL STUTTGART:...

SCHAUSPIEL STUTTGART: "Judith" nach Friedrich Hebbel/Antonio Vivaldi bei den Salburger Festspielen

Premiere bei den Salzburger Festspielen 2009: Mo 27. Juli 2009, 19.30h, Perner-Insel Hallein

(Premiere in Stuttgart: Samstag 10. Oktober 2009, 19.30 Uhr, Schauspielhaus)

 

Das apokryphe 'Buch Judit' aus der Bibel erzählt die Errettung der Stadt Betulia durch Judith als Triumph des Schwachen über das Starke.

Gott befreit sein Volk aus der Belagerung durch den scheinbar unbesiegbaren assyrischen Feldherrn Holofernes "durch die Hand einer Frau". Was aus der Perspektive der bedrohten Israeliten die zu bewahrende Ordnung erhält, erweist sich durch die spezifische Grausamkeit dieser Tat jedoch als "zweischneidiges Schwert": Judit schlägt dem Holofernes mit seinem eigenen Schwert den Kopf ab.

Insofern verbindet sich in der Folge mit Judith nicht nur das Bild einer Tugendheldin, sondern auch das Schreckbild einer fatalen Weiblichkeit, die der tradierten männlichen Überlegenheit in der Maske der Verführung zu Leibe rückt.

 

Diesem Skandalon, das zweitausend Jahre Kulturgeschichte in Gang gesetzt hat, wie die zahllosen künstlerischen Darstellungen des Motivs am eindrucksvollsten beweisen, ist die Inszenierung von Sebastian Nübling auf der Spur. Hebbels Drama aus dem 19. Jahrhundert, Vivaldis Oratorium von 1716, der Bibeltext sowie zeitgenössisches Material sind die Bausteine dieser szenischen Erkundung mit Sängern und Schauspielern, Frauen und Männern.

 

Sebastian Nübling - dem Stuttgarter Publikum bekannt durch seine Schauspiel-Inszenierungen "I Furiosi" und "Reiher (Herons)" sowie "Carmen" an der Staatsoper Stuttgart - stellte sich nach Arbeiten in Basel und Hannover 2004 erstmals bei den Salzburger Festspielen vor mit einer Inszenierung von Christopher Marlowes "Edward II". Derzeit arbeitet er kontinuierlich an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspiel Hannover und dem Hamburger Schauspielhaus. Zahlreiche seiner Inszenierungen wurden zu Festivals sowie dem Berliner Theatertreffen und den Mülheimer Theatertagen eingeladen.

 

Eine Koproduktion von Schauspiel Stuttgart, Staatsoper Stuttgart und den Salzburger Festspielen 2009

 

Regie: Sebastian Nübling, Komposition: Lars Wittershagen, Musikalische Leitung: Lutz Rademacher, Jörg Halubek, Bühne und Kostüme: Muriel Gerstner, Licht Gérard Cleven, Dramaturgie Kekke Schmidt, Xavier Zuber

 

Mit: Jonas Fürstenau, Daniel Gloger, Sebastian Kowski, Tajana Rai, Sebastian Röhrle, Dino Scandariato, Stephanie Schönfeld, Anne Tismer, Matias Tosi

 

sowie Tibor Brouwer, Silke Gäng, Christopher Kaplan, Angelika Lenter

und dem Orchester "Il Gusto barocco"

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑