Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL STUTTGART UND THEATER BONN kooperieren mit den Ruhrfestspielen RecklinghausenSCHAUSPIEL STUTTGART UND THEATER BONN kooperieren mit den Ruhrfestspielen...SCHAUSPIEL STUTTGART UND...

SCHAUSPIEL STUTTGART UND THEATER BONN kooperieren mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

1. Das SCHAUSPIEL STUTTGART wird bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen 2008 mit einer eigens für diese Kooperation zusätzlich in den Spielplan aufgenommenen Produktion vertreten sein sowie mit drei eingeladenen Inszenierungen gastieren. Das Programm wurde nun von Festspielleiter Frank Hoffmann gemeinsam mit dem Schauspielintendanten Hasko Weber vorgestellt:

Deutschsprachige Erstaufführung am 29. Mai 2008, Halle Marl (Weitere Vorstellungen: 30., 31. Mai und 1. Juni 2008) Die Stuttgarter Premiere wird im Juni 2008 im Theater im Depot stattfinden.

 

Koproduktion der Ruhrfestspiele Recklinghausen und SCHAUSPIEL STUTTGART

Deutschsprachige Erstaufführung

Auferstehungsblues

von Arthur Miller

Regie: Claudia Bauer

Bühne und Kostüme: Dascha Kornischewa und Hendrik Scheel

Dramaturgie: Sabine Westermaier

In einem nicht näher bekannten lateinamerikanischen Land wird ein Mann verhaftet, den die Menschen für Gottes Sohn halten. Für den Staatspräsidenten General Barriaux die Gelegenheit, im Land für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Er will den neuen Messias öffentlich kreuzigen lassen und mit dem Verkauf der Exklusivrechte an eine amerikanische Werbeagentur die marode Wirtschaft wiederbeleben. Als das Filmteam drehbereit in den Bergen der Aufstellung des Kreuzes beiwohnt, taucht der Diktator auf. Der Messias ist geflüchtet, der Dreh fürs erste verschoben.

 

Arthur Miller ist mit seinem vorletzten Stück, das 2002 uraufgeführt wurde, eine wunderbare Politsatire gelungen, in der ein lateinamerikanischer Diktator zur Analyse nach Miami fliegt, seine befriedigte Libido ihn politische Entscheidungen auf den Kopf stellen lässt und ein Messias, der für Sekunden leuchten kann, sich nicht entscheiden kann, ob er sich opfern soll oder nicht.

 

Regie führt Claudia Bauer, die bis 2004 Künstlerische Leiterin des Theaterhaus Jena war und seither als freie Regisseurin an verschiedenen Häusern arbeitet. Dies ist ihre vierte Inszenierung für das SCHAUSPIEL STUTTGART.

 

Gastspiel am 13. und 14. Mai 2008, Kleines Theater der Ruhrfestspiele Recklinghausen

Anton Reiser

nach Karl Philipp Moritz

Regie: Anja Gronau

 

Gastspiel am 13. und 14. Mai 2008, Theaterzelt Recklinghausen

Separatisten

von Thomas Freyer

Regie: Claudia Bauer

 

Gastspiel am 16., 17. und 18. Mai 2008, Kleines Theater der Ruhrfestspiele Recklinghausen

Elvis lebt. Und Schmidt kann es beweisen

Ein Liederabend von und mit Harald Schmidt

Co-Regie: Christian Brey

 

2. Der Bonner Generalintendant Klaus Weise hat mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen eine Koproduktion vereinbart:

 

DIE GLASMENAGERIE von Tennessee Williams in der Inszenierung von David Mouchtar-Samorai wird am 11. Juni 2008 in Recklinghausen Premiere haben und im Herbst 2008 in Bonn in den Kammerspielen eröffnen.

 

Die Rolle der Amanda Wingfield spielt die große Wiener Schauspielerin Christine Ostermeyer. Ein Wiedersehen wird es mit dem Schauspieler Ulrich Kuhlmann geben. Weiterhin spielen Xenia Snagowski, Arne Lenk und Helge Tramsen.

 

Für die Bühne konnte Karl Kneidl, für die Kostüme Urte Eicker gewonnen werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑