Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Winterreise" von Elfriede Jelinek Schauspiel Stuttgart: "Winterreise" von Elfriede Jelinek Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Winterreise" von Elfriede Jelinek

Premiere: 15. Juni 2012, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

WINTERREISE ist der jüngste Theatertext von Elfriede Jelinek. Die Nobelpreisträgerin verdichtet auch in dieser Arbeit verschiedene Stoffe zu einem Netz der Verweise und Bezüge, einem Fest der Sprache, einer Polyphonie, die ebenso anrührend und elegisch wie drastisch, gesellschaftskritisch und persönlich ist.

Bereits der Titel verrät, dass Jelinek Schuberts Liederzyklus »Die Winterreise« verarbeitet. Grundton und Grundthematiken wie die Sehnsucht nach Vergangenem, das Leiden unter Vergänglichkeit, der andauernde Schmerz der Erinnerung, das Heimweh des Getriebenen oder das Bild vom ungehörten Leiermann entlehnt sie dem bekannten Werk. Das Bild des rastlosen Wanderers auf der Suche nach vergangenem Glück durchzieht den Text, in den Elfriede Jelinek nahtlos aktuelle Diskurse wie die Entführung von Natascha Kampusch und den Bankenskandal und die Hypo Alpe Adria Bank einfügt.

 

So schickt Elfriede Jelinek uns auf eine (Winter-)Reise durch die Zeit, durch Vergangenheit und Gegenwart: Die eine bedingt die andere und doch verblasst das Vergangene, verschwindet, geht vorüber.

 

WINTERREISE ist die erste Inszenierung der Regisseurin Nora Schlocker (*1983) am SCHAUSPIEL STUTTGART. Schlocker studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch" und inszeniert seit einigen Jahren erfolgreich an Theatern wie dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Maxim Gorki Theater (Berlin) und dem Schauspielhaus Wien. Nachdem sie bereits am Deutschen Nationaltheater Weimar als Hausregisseurin arbeitete, ist sie ab der Saison 2011/2012 Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Regie Nora Schlocker

Bühne Marie Roth

Kostüme Sanna Dembowski

Musik Paul Lemp

Dramaturgie Sarah Israel

 

Mit Gabriele Hintermaier, Sarah Sophia Meyer, Rahel Ohm, Nadja Stübiger, Boris Koneczny, Florian von Manteuffel, Toni Jessen

 

weitere Termine: 15., 16., 18., 20., 22., 24., 26., 30. Juni; 01., 05., 07., 11. und 12. Juli

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑