Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Winterreise" von Elfriede Jelinek Schauspiel Stuttgart: "Winterreise" von Elfriede Jelinek Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Winterreise" von Elfriede Jelinek

Premiere: 15. Juni 2012, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

WINTERREISE ist der jüngste Theatertext von Elfriede Jelinek. Die Nobelpreisträgerin verdichtet auch in dieser Arbeit verschiedene Stoffe zu einem Netz der Verweise und Bezüge, einem Fest der Sprache, einer Polyphonie, die ebenso anrührend und elegisch wie drastisch, gesellschaftskritisch und persönlich ist.

Bereits der Titel verrät, dass Jelinek Schuberts Liederzyklus »Die Winterreise« verarbeitet. Grundton und Grundthematiken wie die Sehnsucht nach Vergangenem, das Leiden unter Vergänglichkeit, der andauernde Schmerz der Erinnerung, das Heimweh des Getriebenen oder das Bild vom ungehörten Leiermann entlehnt sie dem bekannten Werk. Das Bild des rastlosen Wanderers auf der Suche nach vergangenem Glück durchzieht den Text, in den Elfriede Jelinek nahtlos aktuelle Diskurse wie die Entführung von Natascha Kampusch und den Bankenskandal und die Hypo Alpe Adria Bank einfügt.

 

So schickt Elfriede Jelinek uns auf eine (Winter-)Reise durch die Zeit, durch Vergangenheit und Gegenwart: Die eine bedingt die andere und doch verblasst das Vergangene, verschwindet, geht vorüber.

 

WINTERREISE ist die erste Inszenierung der Regisseurin Nora Schlocker (*1983) am SCHAUSPIEL STUTTGART. Schlocker studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch" und inszeniert seit einigen Jahren erfolgreich an Theatern wie dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Maxim Gorki Theater (Berlin) und dem Schauspielhaus Wien. Nachdem sie bereits am Deutschen Nationaltheater Weimar als Hausregisseurin arbeitete, ist sie ab der Saison 2011/2012 Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

 

Regie Nora Schlocker

Bühne Marie Roth

Kostüme Sanna Dembowski

Musik Paul Lemp

Dramaturgie Sarah Israel

 

Mit Gabriele Hintermaier, Sarah Sophia Meyer, Rahel Ohm, Nadja Stübiger, Boris Koneczny, Florian von Manteuffel, Toni Jessen

 

weitere Termine: 15., 16., 18., 20., 22., 24., 26., 30. Juni; 01., 05., 07., 11. und 12. Juli

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑