Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Wuppertal: "SUPERGUTE TAGE oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" nach dem Roman von Mark HaddonSchauspiel Wuppertal: "SUPERGUTE TAGE oder Die sonderbare Welt des...Schauspiel Wuppertal:...

Schauspiel Wuppertal: "SUPERGUTE TAGE oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone" nach dem Roman von Mark Haddon

Premiere am 6. Februar 2015 um 19.30 Uhr. -----

Wellington ist tot. Er liegt auf dem Rasen und eine Mistgabel ragt aus seinem Körper. Wellington ist der Nachbarhund und ausgerechnet Christopher findet ihn, sieben Minuten nach Mitternacht. Christopher Boone ist fünfzehn Jahre, drei Monate und zwei Tage alt.

Er kennt alle Länder und deren Hauptstädte und sämtliche Primzahlen bis 7507. Er mag Puzzles und Polizisten, aber nicht die Farben Gelb und Braun. Unordnung, Überraschungen und fremde Menschen versetzen ihn in Panik, denn Christopher leidet am Asperger-Syndrom, einer leichten Form von Autismus. Komplizierte Gefühle und Stimmungen kann er nicht verstehen, aber in Mathematik ist er nahezu genial.

 

Gegen den Willen seines Vaters beginnt Christopher mit Nachforschungen über den Hundemord. So beginnt ein Abenteuer und eine atemberaubende Irrfahrt nach London… Durch seine akribischen Aufzeichnungen sehen wir unsere so geordnete Welt mit Christophers Augen. Das ist mitreißend, witzig und zutiefst berührend.

 

Das Theaterstück wurde von Simon Stephens, einem der profiliertesten englischen Gegenwartsdramatiker, für das National Theatre in London geschrieben. Ausgezeichnet mit sieben Olivier Awards, darunter Bestes Neues Stück wurde SUPERGUTE TAGE ein internationaler Bestseller.

 

Der aus der Schweiz stammende Elias Perrig ist seit 1995 freier Regisseur u.a. am Theater Neumarkt, Staatstheater Hannover, Teatr Russkoj Drami Kiew, Schauspielhaus Zürich und Theater Essen. 1999-2005 Hausregisseur am Staatstheater Stuttgart. 2006-2012 Schauspieldirektor am Theater Basel. Zuletzt Inszenierungen am Theater Heidelberg Wie es euch gefällt (W. Shakespeare), am Hans Otto Theater Potsdam Orpheus steigt herab (T. Williams) und Die Opferung von Gorge Mastromas (D. Kelly), am Volkstheater Wien Die Physiker (F. Dürrenmatt).

 

Bühnenfassung von Simon Stephens

 

Regie/Bühne: Elias Perrig

Kostüme: Sara Kittelmann

Dramaturgie: Cordula Fink

 

Mit: Tinka Fürst, Philippine Pachl, Julia Reznik, Thomas Braus, Miko Greza, Daniel F. Kamen,

Konstantin Shklyar, Stefan Walz

 

Weitere Termine am 11., 13. (Restkarten), 14. (Restkarten) Februar 2015 um 19.30 Uhr

22. Februar (Restkarten) 2015 um 16.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑