Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielerin Eleonore Zetzsche gestorbenSchauspielerin Eleonore Zetzsche gestorbenSchauspielerin Eleonore...

Schauspielerin Eleonore Zetzsche gestorben

Die Schauspielerin Eleonore Zetzsche ist am Mittwoch 7. Juni, vier Tage nach ihrem Auftritt in einem Liederabend am Schauspielhaus Bochum, überraschend gestorben. Theaterlust und Vitalität ließen die 1919 in Leipzig geborene Schauspielerin bis zuletzt an drei Theatern spielen: am Berliner Ensemble, am Schauspielhaus Bochum und im Mai in einer langen Vorstellungsserie beim Berliner Gastspiel von Paulus Mankers Inszenierung des Joshua

Sobol-Theaterstücks ALMA.

Es war Bertolt Brecht, der sie 1949 ans Berliner Ensemble holte, sie spielte die Yvette in MUTTER COURAGE, sie spielte in PUNTILA und HOFMEISTER. Dem BE folgte ein Gesangsstudium bei Elisabeth Schwarzkopf und bis 1972 bei Hans Schalla ein erstes Engagement am Schauspielhaus Bochum. Eleonore Zetzsches komödiantisches Temperament machte sie bald zu einer vom Publikum geliebten Schauspielerin. Sie spielte in WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF und in EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT. Nach sieben Jahren Staatstheater Stuttgart (1972 – 1979) ging Eleonore Zetzsche zusammen mit Claus Peymann erneut nach Bochum. In Bochum Zusammenarbeit mit Claus Peymann, George Tabori, Alfred Kirchner, Andrea Breth, Matthias Langhoff, Manfred Karge und Heiner Müller.

 

Nach 1986 folgten Engagements in Frankfurt, München, Basel und wiederum Stuttgart. Mit der Rolle der Vera in Thomas Bernhards VOR DEM RUHESTAND, die sie bereits 1979 in Peymanns Stuttgarter Uraufführungsinszenierung spielte, debütierte sie 1999 mit großem Erfolg am Burgtheater. „Theater heute“ hat Eleonore Zetzsche mehrfach als „Schauspielerin des Jahres“ ausgezeichnet.

 

Am Berliner Ensemble spielte sie in Thomas Bernhards VOR DEM RUHESTAND, DER IGNORANT UND DER WAHNSINNIGE und EIN FEST FÜR BORIS, in HAMLET, TARTUFFE, EIN SOMMERNACHTSTRAUM und in Taboris ERDBEBEN-CONCERTO.

Über ihre letzte Rolle am Berliner Ensemble – die Madame in der musikalischen Gala LEISE FLEHEN MEINE LIEDER schrieb die Berliner Presse: „Eleonore Zetzsche ist ein besonderer Vogel“ und

 

„... wer sie einmal auf der Bühne sah, wird sie nicht vergessen.“

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑