Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: BUDDENBROOKS NACH DEM ROMAN VON THOMAS MANN VON JOHN VON DÜFFEL schauspielfrankfurt: BUDDENBROOKS NACH DEM ROMAN VON THOMAS MANN VON JOHN VON...schauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: BUDDENBROOKS NACH DEM ROMAN VON THOMAS MANN VON JOHN VON DÜFFEL

Premiere: 13. September 2008,20.15, schmidtstrasse12

 

Thomas, Christian und Tony sind nicht nur Geschwister, sondern auch Teil des Familienunternehmens Buddenbrook, dessen Anforderungen sie zu erfüllen haben.

Deshalb geht Tony eine ökonomisch aussichtsreiche Verbindung zum ungeliebten Kaufmann Grünlich ein, Christian beginnt halbherzig eine kaufmännische Ausbildung, und Thomas tritt in die Firma des Vaters ein und wird Senator. Scheint das persönliche Glück der Familienmitglieder noch so eng an ihren wirtschaftlichen Erfolg gebunden, es gehorcht dem Diktat der Ökonomie nicht: Tonys Ehe scheitert, eine nach der anderen, der kränkliche Christian führt ein ausschweifendes Leben, das sich dem Leistungsethos seiner Vorfahren verweigert, und Thomas’ Geschäfte laufen schlecht und schlechter, bis er die Kontrolle verliert. Der wirtschaftliche wie soziale Abstieg der Buddenbrooks ist nicht mehr aufzuhalten, die Familie zerbricht und Thomas’ Sohn Hanno malt schließlich ins Familienbuch einen dicken, endgültigen Strich.

 

Pünktlich zur Abschaffung des Mittelstandes erzählt Cilli Drexel die Verfallsgeschichte einer Familie und ihrer bürgerlichen Werte.

 

Regie: Cilli Drexel; Grundraum: Maria-Alice Bahra, Jan Schroeder; Ausstattung: Landes Hannah; Musik: Roman Keller; Dramaturgie: Maike Gunsilius, Nadine Vollmer; Darsteller: Roland Bayer, Wilhelm Eilers, Andreas Haase, Mathias Max Herrmann, Sascha Maria Icks, Tobias Jantsch, Anne Müller, Moritz Peters, Jannik Wilhelm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑