Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: DIE FLEDERMAUS VON JOHANN STRAUSS, KARL HAFFNER UND RICHARD GENÉEschauspielfrankfurt: DIE FLEDERMAUS VON JOHANN STRAUSS, KARL HAFFNER UND...schauspielfrankfurt: DIE...

schauspielfrankfurt: DIE FLEDERMAUS VON JOHANN STRAUSS, KARL HAFFNER UND RICHARD GENÉE

Premiere: 25. Oktober 2008, 20.00 Uhr, Großes Haus

 

Ein Liebhaber wird irrtümlicherweise als Ehemann verhaftet, dieser gibt sich auf einem Ball als Franzose aus, flirtet mit einer Unbekannten und merkt nicht, dass es seine eigene Gemahlin ist.

Deren Kammermädchen erscheint im Kostüm ihrer Herrin und behauptet, eine Schauspielerin zu sein, während ihr als Franzose getarnter Herr ihr den Hof macht. Ein melancholischer russischer Prinz kann nicht lachen, all das ist eine Folge des tückischen Plans von Dr. Falke, der sich an seinem Freund Eisenstein für einen Streich rächen will, den ihm dieser vor Jahren gespielt hatte. Betrunken und als Fledermaus verkleidet hatte er Dr. Falke dem Gespött der Öffentlichkeit preisgegeben.

 

Eine wilde Story, unvergängliche Melodien, Heiterkeit bis zum sarkastischen Humor zeichnen diese “Königin der Operette” aus. Doch DIE FLEDERMAUS hat mehr zu bieten als eine oberflächige Walzerseligkeit. Die auswuchernde Verwechslungskomödie zeichnet sich durch einen deutlichen sozialkritischen Unterton aus, in der Komposition steckt eine faszinierende Doppelbödigkeit. Die Klassengesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts gerät langsam aus den Fugen, die Donaumonarchie liegt in ihren letzten Zügen. Es herrscht ein übermütiger, wenngleich melancholischer Eskapismus. Parallelen zur heutigen Gesellschaft sind nicht zu übersehen

 

Regie: Karin Neuhäuser

Bühne und Kostüme: Franz Lehr; Musikalische Leitung: Matthias Flake

Dramaturgie: Marcel Luxinger

 

Darsteller: Sandra Bayrhammer, Susanne Böwe, Susanne Buchenberger, Martin Butzke, Victor Calero, Wolfgang Gorks, Mechtild Großmann, Stefko Hanushevsky, Özgür Karadeniz, Matthias Redlhammer, Abak Safaei-Rad, Falilou Seck

 

Am 24. Oktober 2008 findet um 20.00 Uhr eine öffentliche Generalprobe statt, zu der

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑