Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielfrankfurt: "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O’Neillschauspielfrankfurt: "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene...schauspielfrankfurt:...

schauspielfrankfurt: "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O’Neill

Premiere am 14.3.2008 um 20.00 Unr, Großes Haus

 

Von morgens bis mitternachts währt diese Geschichte aus dem Leben einer amerikanischen Mittelstandsfamilie. James Tyrone, ein Schauspieler, der sein Talent für den kommerziellen Erfolg geopfert hat, verbringt mit seiner Frau Mary und seinen zwei Söhnen ein Wochenende in seinem Landhaus.

Mary ist soeben aus der Entzugsklinik entlassen worden, wohin sie zum wiederholten Mal wegen ihrer Rauschgiftsucht eingeliefert wurde. Die beiden Söhne, Jamie, der ältere, und Edmund, der jüngere, sind aus diesem Anlass heimgekehrt. Jamie ist ebenfalls Schauspieler, der sich mit Alkohol und Bordellbesuchen über seine beruflichen Misserfolge hinwegtröstet; Edmund leidet seit seiner Kindheit an einer nicht ausgeheilten Tuberkulose. Obwohl alle aus Sorge um Mary um Harmonie bemüht sind, brechen nach und nach alte, unausgesprochene Konflikte hervor. Die Brüder wehren sich gegen die erdrückende Dominanz des Vaters, die sie lebensuntüchtig und krank gemacht hat. Jamie ist es nie gelungen, sich in seinem Beruf vom Vorbild des Vaters zu befreien; Edmund hat der Geiz des Vaters, der an den ärztlichen Behandlungskosten sparen wollte, die Gesundheit ruiniert. Während sich Vater und Söhne mit immer neuen Schuldvorwürfen konfrontieren und dabei ins Delirium trinken, flüchtet sich Mary wieder in den Drogenrausch, der sie das Leben an der Seite ihres hart gewordenen Mannes ertragen ließ.

 

Eines langen Tages Reise in die Nacht ist Eugene O’Neills persönlichstes Werk. In einer, seiner Frau Carlotta aus Anlass des 12. Hochzeitstages gewidmeten Vorrede zum Stück heißt es:

 

„Liebste: In Deine Hände lege ich das Manuskript dieses Schauspiels, geboren aus frühem Schmerz, geschrieben mit Blut und Tränen. Ein kaum passendes Geschenk, scheint es, für einen Glücksfeiertag. Aber Du wirst es verstehen. Ich lege es in Deine Hände als Huldigung Deiner Liebe und Zartheit, die mir den Glauben an Liebe gab und die Kraft, mich am Ende auch meinen Toten zu stellen und dieses Stück zu schreiben – es zu schreiben mit tiefem Mitleid, Verstehen und Vergebung, für alle vier gejagten Tyrones. Diese zwölf Jahre, meine einzig Geliebte, waren ein Weg ins Licht – in die Liebe. Du weißt meine Dankbarkeit. Und meine Liebe! Tao House, 22. Juli 1941, Gene.“

 

Regie: Christof Nel; Künstlerische Mitarbeit: Martina Jochem; Bühne: Thomas Goerge; Kostüme: Barbara Aigner; Musik: Rainer Süßmilch; Dramaturgie: Hans-Peter Frings; Darsteller: Verena Buss, Christian Kuchenbuch, Joachim Nimtz, Bert Tischendorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑