Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: Glaube Liebe Hoffnung von Ödön von Horváthschauspielhannover: Glaube Liebe Hoffnung von Ödön von Horváthschauspielhannover:...

schauspielhannover: Glaube Liebe Hoffnung von Ödön von Horváth

Premiere am 4. April um 19.30 Uhr im Ballhof eins

 

Die junge Elisabeth hat ihre Stelle verloren, aber nicht ihre Hoffnung. Selbst ihre Leiche ist sie bereit zu verkaufen, um sich den nötigen Wandergewerbeschein zu beschaffen, der ihr eine Tätigkeit als Vertreterin ermöglicht.

Ihre Lage scheint ausweglos – ohne Arbeit kein Geld, ohne Geld keine Arbeit –, aber sie glaubt an die Zukunft und lässt den Kopf nicht hängen. Nur eins will sie nicht: ihren Körper ohne Liebe verkaufen, abhängig werden, nicht mehr „ihr eigener Herr“ sein. Als sich jedoch der Polizist Alfons Klostermeyer in sie verliebt, scheinen ihre Mühen beendet und ihr Auskommen gesichert – wäre da nicht eine Vorstrafe für Schwarzarbeit, die sie ihrem Bräutigam verschwiegen hat. Elisabeth verstrickt sich mehr und mehr in ein Netz von Notlügen und Ausflüchten, das ihr zum Verhängnis wird.

 

Horváths Stück entstand 1932 in Zusammenarbeit mit einem Gerichtsreporter. An einem authentischen Fall zeigt er, wie ein abstraktes System von Ämtern und Paragraphen die Lebenswirklichkeit der kleinen Leute bestimmt und ihre Menschlichkeit deformiert. Er beschreibt eine korrupte, sexualisierte und zynische Welt, in der Glaube, Liebe und Hoffnung keinen Platz mehr haben.

Die Schweizer Regisseurin Meret Matter inszeniert Horvaths „Kleinen Totentanz“ im „Milieu“ einer heutigen Großstadt. Es ist nach Brechts „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ und „Mobil“ von Sergi Belbel ihre dritte Arbeit in Hannover.

 

Mit Mila Dargies (Elisabeth), Christian Erdmann, Ted Gaier, Philippe Goos, Cornelia Kempers, Wolf List, Wolfgang Michalek (Alfons Klostermeyer), Günter Schaupp, Michaela Steiger

 

Regie Meret Matter

Bühne Serge Nyfeler

Kostüme Irène Favre de Lucascaz

Musik Ted Gaier, Pierre Omer

Dramaturgie Regina Guhl

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑