Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: Listen now what happens next is hard to say because the future always is a little bit away schauspielhannover: Listen now what happens next is hard to say because the...schauspielhannover:...

schauspielhannover: Listen now what happens next is hard to say because the future always is a little bit away

Premiere und Video-Live-Übertragung am 13. Juni2009 im Schauspielhaus im Foyer um 19.30 Uhr

 

Eine Abschiedspremiere mit dem gesamten Ensemble und vielen Gästen Eingerichtet von Barbara Bürk und Clemens Sienknecht

Mit dem Ende dieser Theatersaison werden viele Künstler und Mitarbeiter, die die Arbeit des schauspielhannover in den vergangenen neun Jahren geprägt haben, Hannover verlassen. Am letzten Tag der Saison, am Samstag, dem 13. Juni, möchten sie sich von Ihnen verabschieden. Um 19 Uhr beginnt der Abend im Foyer mit Abschiedsworten aus Stadt und Politik. Anschließend hebt sich um 19.30 Uhr im Saal der Vorhang für eine ganz besondere Vorstellung, ein Theaterabend, der nur für diesen einen Abschiedstag erfunden, geprobt und gespielt wird. Auf der Bühne des Schauspielhauses spielt und singt für Sie das gesamte Ensemble, ergänzt durch viele Gäste, die Sie aus den vergangenen Theaterjahren in Hannover kennen. Gemeinsam und ein letztes Mal werden sie in dieser Zusammensetzung für Sie Theater machen – literarisch, musikalisch und gnadenlos sentimental.

 

Aufgrund der großen Nachfrage wird für all diejenigen, die keine Karten für die Premiere ergattern konnten, eine Voraufführung (8 Euro) eingerichtet. Außerdem wird die Vorstellung live ins Foyer übertragen (Eintritt frei, Zählkarten an der Kasse).

 

Im Anschluss feiern alle im Foyer, in der Cumberlandschen Galerie und auf dem Theaterhof gemeinsam die Nacht hindurch und sagen einander Lebewohl.

 

Mit dem gesamten Ensemble, vielen Gästen sowie Burkhard Niggemeier (Klavier) und Friedrich Paravicini (Cello)

 

Leitung Barbara Bürk und Clemens Sienknecht

Bühne Philipp Nicolai

Kostüm Anke Grot

Dramaturgie Beret Evensen und Robert Koall

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑