Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: "Lulu"schauspielhannover: "Lulu"schauspielhannover:...

schauspielhannover: "Lulu"

Premiere am 17. Januar um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Nach der Monstretragödie von Frank Wedekind

und der Oper von Alban Berg

 

Sie trägt viele Namen. Sie ist Femme fatale, Kindfrau, Jungfrau, Hure, sinnliche Geliebte, Künstlermuse.

Doch dies alles bleiben Stereotypen. Letztlich entzieht sich Lulu allen bürgerlichen Kategorien, scheint in Verbindung mit unterschiedlichen Männern quer durch die Wunschbilder von Weiblichkeit zu wandern. Aus Doktor Golls kindlicher Gespielin Nelly wird beim Maler Schwarz die jungfräuliche Eva, während ihr dritter Ehemann, der Journalist Schöning, sie als sinnliche Mignon sieht. Sie ist viermal verheiratet, wobei alle Ehen unweigerlich auf eine Katastrophe zusteuern und für die Männer tödlich enden. Mit dem Mord an Schöning beginnt für Lulu der unaufhaltsame Abstieg. Ihre Flucht vor der Polizei führt sie in die mondäne Halbwelt von Paris und schließlich nach London, wo sie als Prostituierte in die Hände von Jack the Ripper fällt.

 

Sowohl der Komponist Alban Berg als auch der Schriftsteller Frank Wedekind

gehören zu den prägenden Künstlerpersönlichkeiten der Moderne. Ist Lulu bei

Wedekind ein Wunschbild und gleichzeitig eine Angstvision, verwandelt sie

sich dreißig Jahre später in der Oper Alban Bergs in eine selbstbestimmte

Frau, wird sie zu einer jungen, dynamischen Heldin der Großstadt.

 

Regisseur David Marton, 1975 in Budapest geboren und seit 1996 in Berlin

lebend, entwickelt Projekte, die im Grenzbereich zwischen Musiktheater und

Schauspiel liegen und an denen gleichermaßen Schauspieler, Musiker und

Sänger mitwirken. Am schauspielhannover war als Gastspiel sein vielbeachteter »Wozzeck« nach Georg Büchner und Alban Berg zu sehen. In

seiner neuen Inszenierung verbindet er Wedekinds Monstretragödie »Lulu« und Alban Bergs Vertonung und Neuinterpretation des Stoffes, um eine

eigenwillige, sinnliche und mit musikalischen Genres spielende »Lulu«-Version zu schaffen.

 

Regie David Marton · Musikalische Leitung Jan Czajkowski

Arrangement Sir Henry ·

Bühne und Kostüme Alissa Kolbusch

Dramaturgie Beate Heine

 

Mit Thorbjörn Björnsson, Holger Bülow, Christian Friedel, Benjamin Höppner,

Peter Knaack, Jelena Kuljic, Matthias Neukirch, Lilith Stangenberg, Yuka

Yanagihara · Musiker Jan Czajkowski, Sir Henry

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑