Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: "Oedipus" von Sophoklesschauspielhannover: "Oedipus" von Sophoklesschauspielhannover:...

schauspielhannover: "Oedipus" von Sophokles

Premiere am 28. Februar 2009 im Schauspielhaus

 

Oedipus ist der neue Herrscher von Theben. Das Volk liebt ihn, seit er die Stadt von der Sphinx befreit hat.

Zum Dank hat er die Hand Königin Iokastes erhalten, der Witwe König Laios’, der einem Raubüberfall zum Opfer fiel. Jetzt befindet sich die Stadt erneut in großer Gefahr, die Pest wütet unter den Einwohnern. Oedipus schickt Kreon nach Delphi, um Rat einzuholen. Zurückgekehrt berichtet er, Theben werde von der Seuche befreit, sobald eine alte Schuld gesühnt sei: der Mord an Oedipus’ Vorgänger Laios. Oedipus beginnt, Nachforschungen anzustellen und verurteilt den unbekannten Mörder öffentlich zum Tode. Der Seher Teiresias verweigert während der Ermittlungen zunächst die Aussage. Unter den Drohungen des stolzen Oedipus fügt er sich widerwillig und erklärt, dass der König selbst der Schandfleck Thebens sei.

 

Niemand will dem Seher glauben, doch nach und nach bringen Beweise die entsetzliche Wahrheit ans Licht. Je weiter Oedipus auf der Suche nach dem Mörder voranschreitet, desto tiefer dringt er in die Vergangenheit ein. Je mehr er das, was er für die Wahrheit hält, aufdeckt, desto näher rückt er an den Abgrund der Selbsterkenntnis.

 

Wilfried Minks wird die exemplarische Tragödie um Verblendung und Erkenntnisfähigkeit des Menschen in Anlehnung an die antike griechische Theatertradition mit drei Schauspielern inszenieren. Christoph Franken spielt Oedipus, Torsten Ranft den Kreon und Sascha Nathan wird als Gast in der Rolle der Iokaste erstmals in Hannover zu sehen sein.

 

Wilfried Minks gehört als Bühnenbildner und Regisseur zu den prägenden Künstlern des zeitgenössischen Theaters. Seit den siebziger Jahren inszeniert er an allen namhaften deutschsprachigen Bühnen Europas. Am schauspielhannover waren von ihm u.a. Schillers »Don Carlos«, Lessings »Emilia Galotti« und zuletzt Molières »Der Menschenfeind« zu sehen.

 

Mit Christoph Franken (Oedipus), Sascha Nathan, Torsten Ranft

 

Regie und Bühne Wilfried Minks

Kostüme Ina Peichl

Video Alexander Grasseck

Dramaturgie Beret Evensen

 

www.schauspielhannover.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑