Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover, Uraufführung: "Der letzte Laden"schauspielhannover, Uraufführung: "Der letzte Laden"schauspielhannover,...

schauspielhannover, Uraufführung: "Der letzte Laden"

am 6. März um 20.15 Uhr in der Cumberlandschen Galerie

Eine musikalische Kleintierhandlung von Clemens Sienknecht

 

Obwohl Clemens Sienknecht in seinen „Läden“ kaum je etwas verkauft, kommt der Musikschauspieler nun schon zum dritten Mal in die Cumberlandsche Galerie, um einen klingenden Einzelhandel zu eröffnen.

Beim ersten Mal, in „Ladenhüter“ (2002) waren es noch Lebensmittel und Haushalts-waren, die er ans begeisterte Publikum brachte. Vor zwei Jahren folgte „Plattenladenhüter“, ein verstaubtes Mekka für die Freunde des Vinyls und der vergessenen Popsongs. Und immer, wenn ein Laden so richtig brummte, hängte der Schauspielmusiker Sienknecht sein Schild mit der Aufschrift „geschlossen“ ins Fenster und wandte sich einem neuen Geschäftsmodell zu.

 

Im März 2008 wird die „Laden“-Trilogie nun vollendet – konsequenterweise mit „Der letzte Laden“. Und dieser letzte Laden ist: ein Zoogeschäft. Genauer gesagt: eine Kleintierhandlung. Oder noch genauer gesagt: ein seltsamer, klingender und groovender Ort sienknechtscher Prägung. Ein Labyrinth aus Aquarien und Volieren und Terrarien und Kratzbäumen. Ein Ort, der aus der Zeit gefallen ist und dessen treue Stammkundschaft wie schon zuvor alleinig aus dem Schauspieler Matthias Buss besteht.

 

„Der letzte Laden“ ist ein Refugium für alle, die musikalisch darüber meditieren möchten, warum es so viele Lieder über Hunde gibt, aber so wenige über Hamster. Oder warum sich so viele Bands nach Tieren benannt haben – nach teilweise erschütternd doofen Tieren. Musikalisch werden Buss und Sienknecht dabei einmal mehr die gesamte Musik- und Zoologiegeschichte durchmessen – vom Vogelfänger Papageno bis zu „Du hast den schönsten Barsch der Welt“.

 

Mit Clemens Sienknecht und Matthias Buss

Regie und musikalische Leitung Clemens Sienknecht

Bühne und Kostüme Anke Grot

Dramaturgie Beret Evensen/Robert Koall

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑