Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover, Uraufführung: "Der letzte Laden"schauspielhannover, Uraufführung: "Der letzte Laden"schauspielhannover,...

schauspielhannover, Uraufführung: "Der letzte Laden"

am 6. März um 20.15 Uhr in der Cumberlandschen Galerie

Eine musikalische Kleintierhandlung von Clemens Sienknecht

 

Obwohl Clemens Sienknecht in seinen „Läden“ kaum je etwas verkauft, kommt der Musikschauspieler nun schon zum dritten Mal in die Cumberlandsche Galerie, um einen klingenden Einzelhandel zu eröffnen.

Beim ersten Mal, in „Ladenhüter“ (2002) waren es noch Lebensmittel und Haushalts-waren, die er ans begeisterte Publikum brachte. Vor zwei Jahren folgte „Plattenladenhüter“, ein verstaubtes Mekka für die Freunde des Vinyls und der vergessenen Popsongs. Und immer, wenn ein Laden so richtig brummte, hängte der Schauspielmusiker Sienknecht sein Schild mit der Aufschrift „geschlossen“ ins Fenster und wandte sich einem neuen Geschäftsmodell zu.

 

Im März 2008 wird die „Laden“-Trilogie nun vollendet – konsequenterweise mit „Der letzte Laden“. Und dieser letzte Laden ist: ein Zoogeschäft. Genauer gesagt: eine Kleintierhandlung. Oder noch genauer gesagt: ein seltsamer, klingender und groovender Ort sienknechtscher Prägung. Ein Labyrinth aus Aquarien und Volieren und Terrarien und Kratzbäumen. Ein Ort, der aus der Zeit gefallen ist und dessen treue Stammkundschaft wie schon zuvor alleinig aus dem Schauspieler Matthias Buss besteht.

 

„Der letzte Laden“ ist ein Refugium für alle, die musikalisch darüber meditieren möchten, warum es so viele Lieder über Hunde gibt, aber so wenige über Hamster. Oder warum sich so viele Bands nach Tieren benannt haben – nach teilweise erschütternd doofen Tieren. Musikalisch werden Buss und Sienknecht dabei einmal mehr die gesamte Musik- und Zoologiegeschichte durchmessen – vom Vogelfänger Papageno bis zu „Du hast den schönsten Barsch der Welt“.

 

Mit Clemens Sienknecht und Matthias Buss

Regie und musikalische Leitung Clemens Sienknecht

Bühne und Kostüme Anke Grot

Dramaturgie Beret Evensen/Robert Koall

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑