Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albeeschauspielhannover: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albeeschauspielhannover: "Wer...

schauspielhannover: "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" von Edward Albee

Premiere am 26. September 2008 um 19.30 Uhr im Ballhof eins

 

Der Geschichtsprofessor George und seine Frau Martha kommen morgens um zwei Uhr von einer Party nach Hause. Sie sind müde – von über zwanzig Jahren Ehe und ihrem langweiligen Alltag.

Martha eröffnet ihrem Mann, dass sie noch Gäste eingeladen hat und zwar den jungen Biologen Nick und seine Frau Putzi. Aufgebracht darüber, dass seine Frau ihn vor vollendete Tatsachen stellt, beginnt George einen Streit. Da beide schon alkoholisiert sind und auch weiter trinken, entspinnt sich aus einer lapidaren Auseinandersetzung ein perfides Spiel um Überlegenheit und Ohnmacht. Als Nick und Putzi endlich eintreffen, werden sie zunächst zu Zeugen des ehelichen Schauturniers gemacht, in dem Martha ihren Mann mit hemmungsloser Wollust demütigt. Doch unversehens werden die Gäste zu Spielbällen des Ehekriegs. Am Ende treibt George beiden Paaren ihre Lebenslügen aus und stellt damit Martha und ihren innigsten, unerfüllten Wunsch bloß.

 

Edward Albees Psychodrama um das exzentrische Paar, dessen oscarprämierte Verfilmung mit Elisabeth Taylor und Richard Burton zum Klassiker der Filmgeschichte wurde, führt die Abgründe der alltäglichen Ehehölle als bitterböse Wohnzimmerkomödie vor. Albees Stück – für jedes Schauspielerpaar eine große Herausforderung – bietet in Hannover eine wunderbare Spielfläche für Oda Thormeyer und Matthias Neukirch.

 

Christoph Frick hat am schauspielhannover bereits vielfach große Theaterstoffe in der für ihn typischen einfachen, klaren und trotzdem sehr

sinnlichen Bildsprache inszeniert, u.a. Arthur Millers »Tod eines

Handlungsreisenden«, Melvilles »Moby Dick« und zuletzt Schillers »Räuber«.

 

Mit Philippe Goos, Matthias Neukirch, Oda Thormeyer, Svenja Wasser

 

Regie Christoph Frick

Bühne und Kostüme Alexander Wolf

Musik Martin Schütz

Dramaturgie Beate Heine

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑