Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: FAUST von Johann Wolfgang von GoetheSchauspielhaus Bochum: FAUST von Johann Wolfgang von GoetheSchauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: FAUST von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere am 4. Dezember 2010 im Schauspielhaus

 

Goethes „Faust“ gehört zu den urdeutschen Werken der Dramenliteratur. Es erzählt vom Wesen des Menschen, seiner Suche nach Erkenntnis und dem Streben nach Größe.

Es fragt nach Moral und Religion, der Reinheit der Liebe und nach Gott. Meist denken wir bei „Faust“ an den ersten Teil von Goethes Epos. An Gretchen und Marthe, an Mephisto und Faust, der gegen den Teufel wettet. Mahir Günsiray, Regisseur des Bochumer „Faust“, kommt aus Istanbul. Für ihn gehören „Faust I“ und „Faust II“, der zweite Teil voller Allegorien und fantastischer Geschichten, zwingend zusammen.

 

Sein „Faust“ ist auch die Geschichte eines Mannes, der in den Süden zieht, um eine neue Welt zu finden. Der dem künstlichen Menschen Homunkulus folgt, das ideale Arkadien gründet und die passende Familie gleich dazu. So ändert sich vielleicht die Perspektive. Aber immer noch geht es um das Wesen des Menschen.

 

Regie: Mahir Günsiray / Bühne: Claude Leon / Kostüme: Meentje Nielsen / Musik: Turgay Erdener / Dramaturgie: Thomas Laue

 

Mit: Therese Dörr, Bettina Engelhardt, Andreas Grothgar, Florian Lange, Marco Massafra, Roland Riebeling, Nadja Robiné, Xenia Snagowski, Werner Strenger, Nicola Thomas, Klaus Weiss / Musiker: Ahmet Bektas, Jörg Bringmann, Andre Enthöfer

 

Die nächsten Vorstellungen: 8.12. (siehe Tipp!), 16.12., 26.12, 30.12.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑