Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: THEMENWOCHE ZUM DIALOG DER GENERATIONEN IM WANDEL DER ZEIT Schauspielhaus Bochum: THEMENWOCHE ZUM DIALOG DER GENERATIONEN IM WANDEL DER...Schauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: THEMENWOCHE ZUM DIALOG DER GENERATIONEN IM WANDEL DER ZEIT

12.-17. JANUAR 2016. -----

Wie steht es heute um den Dialog zwischen Alt und Jung? Sprechen die „Digital Natives“ des Informationszeitalters noch mit den „Babyboomern“ der 1950er? Wie spricht umgekehrt die gestresste Mittelgeneration der „Generation Golf“ mit ihren Kindern?

„I hope I die before I get old”, sangen „The Who” 1965. Lieber jung sterben als alt werden? Der weltberühmte Frontmann der Band Pete Townshend ist mittlerweile selbst 70 und zeigt sich wenig geneigt, seinen Worten Taten folgen zu lassen. Seine trotzigen Liedzeilen von damals standen für den Aufbruch einer Generation, die sich von den Alten nichts mehr sagen lassen wollte.

 

Im Rahmen einer Themenwoche vom 12. bis 17. Januar wird der Frage nachgegangen, wie sich Alt und Jung heute gegenseitig bereichern können, welche Kontinuitäten und Einschnitte es im Generationendiskurs gibt und welche Rolle Generationen in den Prozessen gesellschaftlichen und persönlichen Wandels spielen. Dabei sollen ausschnitthaft die großen paradigmatischen Generationswechsel der letzten hundert Jahre in den Blick kommen: von den historischen Perspektiven der „Verlorenen Generation“ des 1. Weltkriegs über die „68er“ bis hin zur „iGeneration“ der Gegenwart.

 

Entstanden ist ein Programm, in dem sich Filme und Theateraufführungen, Vorträge, Gespräche und Diskussionen mosaikhaft zusammenfügen zu einem Panorama des Generationendialogs im Wandel der Zeit. Ganz besonders freut sich das Theater übber die internationalen Gäste, die es in Bochum begrüßen darf: vom österreichischen Filmemacher Paul-Julien Robert über den britischen Germanisten David A. Jackson, den Schweizer Dramatiker Reto Finger bis hin zur großen Dame der niederländischen Literatur, Judith Herzberg. Abgerundet wird die Woche mit einem interaktiven „Tag der Generationen für Jung und Alt“ und einer Sonntagsmatinee über die ewig neue Frage, wie Erziehung und familiärer Austausch denn nun eigentlich gelingen können.

 

VORSTELLUNGEN AUS DEM REPERTOIRE

„Im Westen nichts Neues“ am 13. Januar

„Leas Hochzeit“ am 14. Januar

„Don Karlos. Infant von Spanien“ am 16. Januar

Bei allen drei Vorstellungen gilt: Volle Hütte – alle Plätze 10,00 €

 

GESPRÄCHE, LESUNGEN, VORTRÄGE

mit dem britischen Historiker David A. Jackson und Stefan Berger am 13. Januar, der niederländischen Autorin Judith Herzberg am14. Januar, dem Filmemacher Paul-Julien Robert im Gespräch mit dem Dramatiker Reto Finger am 15. Januar, dem Elitenforscher Michael Hartmann am 16. Januar und den Erziehungswissenschaftlern Till Kössler und Miriam Gebhardt am 17. Januar

Der Eintritt zu allen Vorträgen und Gesprächen ist frei.

 

INTERGENERATIONELLE WORKSHOPS

Roboter Bauen / Tanz / Theater spielen am 16. Januar

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weitere Informationen auf der Rückseite.

 

DOKUMENTARFILME IM ENDSTATION.KINO

„Stories We Tell“ von Sarah Polley am 14. Januar

„Meine Keine Familie“ von Paul-Julien Robert am 15. Januar

Karten: 5,00 € (nur im endstation.kino erhältlich)

 

Diskutieren Sie mit auf Twitter unter #gentalk

 

Eine Themenwoche zum Dialog

der Generationen im Wandel der Zeit: Schauspielhaus Bochum in Kooperation mit der Stiftung Bibliothek der Geschichte des Ruhrgebiets, dem Institut für Erziehungswissenschaft der RUB und dem endstation.kino. // Programmpla-nung: Olaf Kröck, Alexander Leiffheidt, Prof. Dr. Stefan Berger, Prof. Dr. Till Kössler, Nina Selig

 

Alle Infos

www.schauspielhausbochum.de/generationen/

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑