Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: YERMA von Federico García LorcaSchauspielhaus Bochum: YERMA von Federico García LorcaSchauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: YERMA von Federico García Lorca

Premiere am 14. April 20 12 in den Kammerspielen. -----

Die schwangeren Frauen und die kinderlosen Frauen schauen sich in die Augen: die einen ersehnen, was die anderen schon haben.

Die jungen Frauen und die alten Frauen sehen sich an: die einen haben noch, was die anderen längst verloren, doch die Alten wissen, was die Jungen noch nicht einmal ahnen können. Welchen Weg eine Frau auch nimmt, sie wird entscheiden müssen, wo sie ihr Glück findet. Yerma wird angetrieben von der Sehnsucht nach einem Kind, das sie nicht bekommt, und sie geht ihren einsamen Weg bis in die Katastrophe. Die finnische Regisseurin Cilla Back, die zum ersten Mal in Deutschland arbeitet, greift in ihrer Inszenierung die archaischen Bilder und Chöre Lorcas auf und entdeckt ihren modernen Kern.

 

Cilla Back wurde 1971 in Finnland geboren. Sie studierte in Perugia/Italien Theatergeschichte, Bühnenbild und Kinder-psychologie, dann Regie an der Scuola del Piccolo Teatro in Mailand. Seit 1997 inszeniert sie in Finnland, Schweden, Italien, Russland, Deutschland und Frankreich. Ihre letzte Arbeit „Hilda“ von Marie NDiaye wurde an der Universität Tampere produziert und war an der Schaubühne Berlin zu sehen. Am Theater Basel inszenierte sie 2011 das Stück „En-ron“ von Lucy Prebble, zuvor in Oslo am Det Norske Teatret „Fräulein Else“ von Arthur Schnitzler. Ebenfalls in Oslo erarbeitete sie 2008 „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ von Witold Gombrowitcz und Ibsens „Hedda Gabler“.

 

Regie, Kostüme & Musik: Cilla Back

Bühne: Csörsz Khell

Dramaturgie: Sabine Reich

 

Mit: Friederike Becht, Bettina Engelhardt, Veronika Nickl, Daniel Stock, Werner Strenger, Ute Zehlen

 

Die nächsten Vorstellungen: 19.4., 28.4.

 

TIPP:

Das ist Cilla Back

Zwei Tage vor ihrer „Yerma“-Premiere stellt sich Cilla Back im Gespräch mit Chefdramaturg Thomas Laue dem Publikum vor.

12. April 2012, Tanas, Eintritt frei,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑