Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: YERMA von Federico García LorcaSchauspielhaus Bochum: YERMA von Federico García LorcaSchauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: YERMA von Federico García Lorca

Premiere am 14. April 20 12 in den Kammerspielen. -----

Die schwangeren Frauen und die kinderlosen Frauen schauen sich in die Augen: die einen ersehnen, was die anderen schon haben.

Die jungen Frauen und die alten Frauen sehen sich an: die einen haben noch, was die anderen längst verloren, doch die Alten wissen, was die Jungen noch nicht einmal ahnen können. Welchen Weg eine Frau auch nimmt, sie wird entscheiden müssen, wo sie ihr Glück findet. Yerma wird angetrieben von der Sehnsucht nach einem Kind, das sie nicht bekommt, und sie geht ihren einsamen Weg bis in die Katastrophe. Die finnische Regisseurin Cilla Back, die zum ersten Mal in Deutschland arbeitet, greift in ihrer Inszenierung die archaischen Bilder und Chöre Lorcas auf und entdeckt ihren modernen Kern.

 

Cilla Back wurde 1971 in Finnland geboren. Sie studierte in Perugia/Italien Theatergeschichte, Bühnenbild und Kinder-psychologie, dann Regie an der Scuola del Piccolo Teatro in Mailand. Seit 1997 inszeniert sie in Finnland, Schweden, Italien, Russland, Deutschland und Frankreich. Ihre letzte Arbeit „Hilda“ von Marie NDiaye wurde an der Universität Tampere produziert und war an der Schaubühne Berlin zu sehen. Am Theater Basel inszenierte sie 2011 das Stück „En-ron“ von Lucy Prebble, zuvor in Oslo am Det Norske Teatret „Fräulein Else“ von Arthur Schnitzler. Ebenfalls in Oslo erarbeitete sie 2008 „Yvonne, Prinzessin von Burgund“ von Witold Gombrowitcz und Ibsens „Hedda Gabler“.

 

Regie, Kostüme & Musik: Cilla Back

Bühne: Csörsz Khell

Dramaturgie: Sabine Reich

 

Mit: Friederike Becht, Bettina Engelhardt, Veronika Nickl, Daniel Stock, Werner Strenger, Ute Zehlen

 

Die nächsten Vorstellungen: 19.4., 28.4.

 

TIPP:

Das ist Cilla Back

Zwei Tage vor ihrer „Yerma“-Premiere stellt sich Cilla Back im Gespräch mit Chefdramaturg Thomas Laue dem Publikum vor.

12. April 2012, Tanas, Eintritt frei,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑