Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum zeigt "Peer Gynt" als Online-PremiereSchauspielhaus Bochum zeigt "Peer Gynt" als Online-PremiereSchauspielhaus Bochum...

Schauspielhaus Bochum zeigt "Peer Gynt" als Online-Premiere

am Samstag, 17. April 2021, um 19.30 Uhr

Dušan David Pařízeks Bochumer Inszenierung von Henrik Ibsens „Peer Gynt“ feiert ihre Premiere als Livestream. Nach seiner gefeierten Bochumer Neuinterpretation von „Iphigenie“ nach Euripides und Elfriede Jelinek widmet sich der vielfach ausgezeichnete tschechische Regisseur nun Ibsens ruhelosem Weltdurchquerer und schüttelt mit einem Schauspiel-Ensemble rund um Anna Drexler in der Titelrolle und viel Musik das Stück kräftig durch.

Weitere Informationen: www.schauspielhausbochum.de/de/stuecke/6350/peer-gynt

 

Copyright: Matthias Horn

Zum weiteren Streaming-Programm im April gehört am Samstag, 10. April, um 19 Uhr die Live-Übertragung von William Shakespeares „King Lear“ in der Regie von Schauspielhaus-Intendant Johan Simons. Das Stück mit dem niederländischen Schauspiel-Star Pierre Bokma in der Hauptrolle eröffnete im September die laufende Theatersaison und gehörte zu den ersten Produktionen, die unter Corona-Bedingungen entstanden sind.

Weitere Informationen: https://www.schauspielhausbochum.de/de/stuecke/3132/king-lear

Wie auch das bisherige Streaming-Angebot des Schauspielhaus Bochum werden die Aufführungen von „Peer Gynt“ und „King Lear“ als „Geistervorstellungen“ im leeren Theater gespielt und mit eigenem Regie-Konzept live für das Publikum zu Hause aufbereitet. Im Anschluss an die Stücke folgen jeweils Nachgespräche mit den beteiligten Künstler*innen, an denen sich das Publikum per Chat beteiligen kann.

Für die Tickets zu den Livestreams gilt ab sofort eine neue Preisstruktur, die es den Zuschauer*innen ermöglicht, einen individuellen und selbstbestimmten Eintritt zu bezahlen. Dabei reicht das Angebot vom „Low-Budget-Ticket“ für 5 Euro über das reguläre Ticket für 15 Euro bis zum „Ermöglicher-Ticket“ für 50 Euro – für diejenigen, die den Kartenkauf mit einer Spende verbinden möchten. Für den spontanen „Home-Theater“-Abend ist nun der Ticketkauf auch bis unmittelbar vor dem Beginn des jeweiligen Livestreams möglich. Abonennt*innen können zudem im Webshop ihre Wahlabo-Scheine für die Bezahlung einsetzen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑