Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: August Strindbergs FRÄULEIN JULIESCHAUSPIELHAUS GRAZ: August Strindbergs FRÄULEIN JULIESCHAUSPIELHAUS GRAZ:...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: August Strindbergs FRÄULEIN JULIE

Premiere am 1. Februar 2014 um 20 Uhr, Probebühne. -----

Sommernächte können gefährlich sein, insbesondere die kürzeste Nacht des Jahres, die Mittsommernacht. Der Graf ist verreist, in der Scheune tanzen die Angestellten, die Küche haben der Diener Jean und die Köchin Kristin für sich. Doch das Fräulein Julie stört die Zweisamkeit der Verlobten.

Die schöne und unerreichbare Grafentochter, die so viele Männer abgewiesen hat, will Jean, den Diener. Ein raffiniertes Wechselspiel aus Zärtlichkeiten und Zurückweisungen nimmt seinen Lauf. Julie flirtet ungehemmt mit Jean, macht ihm Komplimente, beschimpft ihn und provoziert ihn so lange, bis er sie mit in seine Kammer nimmt. Doch der Liebesrausch währt nur kurze Zeit. Am nächsten Morgen sind die Rollen vertauscht – jetzt ist Jean der Überlegene, der die Tochter seines Herrn zur Gedemütigten macht. Statt als leidenschaftlicher Liebhaber erweist sich der Diener als eiskalt kalkulierender Aufsteiger. So schlägt Liebe in Hass um und der Mittsommernachtstraum zerschellt an der Realität des Morgens. Als der Graf zurückkehrt, bringt ihm Jean die frisch geputzten Stiefel und wird sofort wieder zum scheinbar devoten Diener. Doch Julie legt er ein Rasiermesser auf den Tisch – und was als Romanze begann, endet in einer blutigen Selbstvernichtung.

 

In dieser lichten Mittsommernacht, taghell und doch ganz undurchsichtig, ist alles Wahrheit und Geheimnis, und so ist August Strindbergs »naturalistisches Trauerspiel« auch erotische Hexenposse, verwirrendes Traumspiel und sehnsuchtsvolle Gespenstersonate.

 

Zur Regisseurin

Alexandra Liedtke (*1979 in Dortmund) studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft in Erlangen und Bochum. Nach Assistenzen am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg leitete sie von 2000 bis 2003 das Theater unter Tage am Schauspielhaus Bochum. Sie inszenierte u. a. am Schauspielhaus Zürich, in Wien am Burgtheater und Theater in der Josefstadt, bei den Salzburger Festspielen und 2012 am Schauspielhaus Graz Goethes Clavigo.

 

Regie Alexandra Liedtke

Bühne & Kostüme Raimund Orfeo Voigt

Dramaturgie Flori Gugger

 

Besetzung:

Fräulein Julie Tabea Bettin

Jean Thomas Frank

Kristin Pia Luise Händler

 

Weitere Vorstellungen am 10. und 25. Februar, am 4. und 19. März, jeweils 20 Uhr, sowie ab April

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑