Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: "Das Ballhaus (Le Bal)", Schauspiel ohne Worte nach einer Idee des théâtre du CampagnolSchauspielhaus Graz: "Das Ballhaus (Le Bal)", Schauspiel ohne Worte nach...Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: "Das Ballhaus (Le Bal)", Schauspiel ohne Worte nach einer Idee des théâtre du Campagnol

PREMIERE am 15. März, 19.30 Uhr, Hauptbühne. -----

Die Monarchie feierte sich zugrunde im Walzertakt; in den Goldenen Zwanzigern verausgabte man sich beim Charleston; der Rock’n’roll war die Schlagzahl zu den Aufbruchsjahren nach dem Zweiten Weltkrieg ... Dieses Ballhaus hat viele Menschen kommen und tanzen sehen, und mit ihnen die kleinen Szenen des Alltags und den großen Lauf der Geschichte.

Viktor Bodós Theaterabende zeichnen sich durch außergewöhnliche Bildfantasien und kraftvolle Improvisationsmomente aus. In der Fassung für das Schauspielhaus Graz erzählt er Episoden des bekannten Films Le Bal über einen Tanzsaal im Wandel der Zeit bis in unsere Tage hinein weiter. Entlang gesellschaftlicher und politischer Kristallisationspunkte tanzt sich das österreichisch-ungarische Ensemble durch die wechselhafte Geschichte Europas: ein Abend ohne Worte, voller Komik, Irrwitz und Poesie.

 

Zum Regisseur

Viktor Bodó (*1978 in Budapest) studierte Schauspiel und Regie. Am Schauspielhaus Graz entstanden in den vergangenen Spielzeiten vielbeachtete Inszenierungen mit SchauspielerInnen seiner Szputnyik Shipping Company und dem Grazer Ensemble, u. a. Peter Handkes Die Stunde da wir nichts voneinander wußten, Der Meister und Margarita nach Michail Bulgakow und zuletzt Amerika nach Franz Kafka.

 

Fassung für das Schauspielhaus Graz

von Júlia Róbert und Viktor Bodó

in Zusammenarbeit mit der

Szputnyik Shipping Company, Budapest

 

Premiere am 15. März 2014 um 19.30 Uhr, Hauptbühne

Weitere Vorstellungen am 18. und 26. März sowie ab April

 

Regie Viktor Bodó

Bühne Juli Balász

Kostüme Krisztina Berzsenyi

Musik Klaus von Heydenaber

Sounddesign Gabor Keresztes

Choreographie Éva Duda

Lichtdesign Tamás Bányai

Dramaturgie Christian Mayer, Anna Veress & Júlia Róbert

 

Mit Isabella Albrecht, Gerhard Balluch, Zoltán Grescó, Károly Hajduk, Péter Jankovics, Pál Kárpáti, Dániel Király, Sebastian Klein, Florian Köhler, Steffi Krautz, Niké Kurta, Laurenz Laufenberg, Katharina Paul, Kata Pető, Beatrix Simkó, Stefan Suske, Péter Tóth

 

Weitere Vorstellungen am 18. und 26. März, am 2., 3., 25. und 26. April, jeweils 19.30 Uhr sowie ab Mai

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑